Grüne Fraktion steht zu ihrer Spitze

Trotz Enttäuschung weiter so

Basis lastet Scheitern der rot-grünen Verhandlungen vor allem der SPD an. Kritik an Fraktionschef Ratzmann ist verhalten. Der will im Amt bleiben.

Die bisherige Fraktionsspitze, Ramona Pop und Volker Ratzmann, nach dem Scheitern der Koalitionsgespräche mit der SPD Bild: dpa

Den gescheiterten Koalitionsgesprächen folgt bei den Grünen offenbar kein innerparteiliches Köpferollen. Auch wenn die Enttäuschung über die geplatzte Regierungsbeteiligung weiter groß ist, gab es bei mehreren Mitgliederversammlungen großer Kreisverbände keine Rücktrittsforderung an Fraktionschef Volker Ratzmann, der zentralen Figur in den Vehandlungen mit der SPD. Auch der Kreuzberger Bundestagsabgeordnete Christian Ströbele, der Ratzmann jüngst kritisiert hatte, mochte der Fraktion keinen Führungswechsel empfehlen. Ratzmann will erneut kandidieren.

Wenn das Abgeordnetenhaus am 27. Oktober erstmals nach der Wahl zusammenkommt, werden die Grünen zwar mit 29 statt bislang 23 Sitzen so stark wie noch nie vertreten sein - aber weiter nur in der Opposition. Die Koalitionsgespräche mit der SPD waren vergangene Woche am Streit um den Weiterbau der A 100 gescheitert. Die Parteibasis aber ist überzeugt, dass der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) ohnehin lieber mit der CDU und ihrem Chef Frank Henkel koalieren wollte.

"Wir sind uns völlig einig, dass der Regierende nicht mit uns regieren wollte. Man muss ja nur sehen, wie Wowereit jetzt mit Henkel turtelte", sagte der Kreischef der Grünen in Tempelhof-Schöneberg, Jürgen Roth. Harte Attacken auf Ratzmann blieben auch bei einer Mitgliederversammlung in Charlottenburg aus und laut Ströbele auch in Friedrichshain-Kreuzberg. In Steglitz-Zehlendorf war ebenfalls Tenor, dass Wowereit ohnehin nicht wollte. Da sei die Frage verblasst, ob man sich bei der A 100 zu sehr festgelegt habe, sagte Kreischef Norbert Schellberg.

Ströbele hatte Ratzmann kürzlich vorgehalten, es sei ein Fehler gewesen, kurz vor der Wahl den Weiterbau kategorisch auszuschließen. Ratzmann hatte diese Kritik zurückgewiesen und daran erinnert, dass seine Haltung zur A 100 mit dem Landesvorstand abgestimmt war. Bezüglich der Fraktionsspitze mochte Ströbele am Donnerstag keine Forderung erheben, Abgeordnete aus seinem Bezirk einzubeziehen. "Wir sind zwar stolz auf unser Ergebnis und unsere fünf direkt gewählten Abgeordneten. Aber was die jetzt machen, das wird nicht der Bundestagsabgeordnete Ströbele entscheiden oder vorgeben", sagte er.

Ratzmann will erneut antreten: "Im Moment sehe ich nichts, was dagegen spricht." Er geht davon aus, dass auch seine bisherige Co-Chefin Ramona Pop wieder kandidiert. Die Wahl ist für den 25. Oktober angesetzt, zwei Tage vor der ersten Parlamentssitzung. Zuvor steht eine Klausurtagung an. Fraktionsvize Michael Schäfer ließ eine Kandidatur offen, die weiteren Stellvertreter und der als linker Gegenspieler Ratzmanns geltende Kreuzberger Abgeordnete Dirk Behrendt waren am Donnerstag nicht zu erreichen.

.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben