Große CSD-Demo am Samstag in Berlin: Politik und Party

20.000 Menschen werden erwartet: Am Samstag ist CSD in Berlin. Bei der Großdemo und weiteren Events steht in diesem Jahr die Politik im Vordergrund.

Eine queere Person tanzt in knappem Outfit und Feder-Schmuck

Tausende waren bei der East-Pride-Demo; auch der CSD erwartet viel mehr Be­su­che­r*in­nen als 2020 Foto: M. Golejewski/adora

BERLIN taz | Ermutigend, ernüchternd, irritierend. Die Berliner Pridesaison 2021 bot ein gemischtes Bild. Ja, das war immer so, doch es gab auch Neues zu beobachten. Äußerst ermutigend etwa war der Zug Schwarzer Queers, Indigener, People of Colour und ihrer Verbündeten, der am 26. Juni, zum Auftakt des Regenbogenmonats, in Kreuzberg startete. Mit deutlicher antirassistischer Botschaft („Niemand ist frei, bis nicht alle frei sind“) und diszipliniertem Verhalten, was den Infektionsschutz betrifft, hat diese Demo endgültig die jahrzehntelange weiße Dominanz im Berliner CSD-Business aufgebrochen.

Sie war Teil einer Sterndemo, deren Zentrum der Alexanderplatz bildete. Die beiden andere Demoarme, „East Pride“ mit Start in Prenzlauer Berg und die von Neukölln ausgehende „Queerschutz now“-Demo, fokussierten die Bewegung in der DDR und Solidarität mit osteuropäischen LGBTIs sowie den Erhalt queerer Infrastruktur in Berlin. Die Sterndemo selbst – flankiert von einem enorm vielfältigen Livestream – erwies sich als ein ermutigendes, zukunftsweisendes Modell für die Berliner Community, denn sie demonstrierte Verbundenheit bei unterschiedlichen Schwerpunkten.

Ernüchternd war später am Tag der Eindruck vom anarchistischen CSD am Kreuzberger Mariannenplatz, der vor allem der maskenfreien Druckabfuhr nach einer partyarmen Zeit zu dienen schien – nicht unähnlich der Entwicklung, die der Abend in der Hasenheide nehmen sollte. Dabei ist Feiern durchaus möglich, ohne politischen Anspruch und Infektionsschutz aufzugeben.

Das zeigten zum Beispiel der erste Berliner Trans* Pride und der ermutigende Marzahn Pride, der am 17. Juli zum zweiten Mal auf die Straße zog, um mit Fokus auf die russischsprachige Community Vorurteile abzubauen: gegenüber LGBTI, aber auch gegenüber einem Stadtteil, der bislang als nicht sonderlich queer-freundlich gilt.

Regenbogeninflation und Doppelmoral

Verglichen damit konnte die plötzliche Regenbogeninflation irritieren, die sich, ausgelöst durch die epidemiologisch mehr als zweifelhafte Fußball-Europameisterschaft, bis weit ins konservative Lager ausbreitete.

Freitag, 23. Juli 2021

19 Uhr, Dyke* March Berlin, Demo für lesbische Sichtbarkeit; Start am Brandenburger Tor, Ziel: Mariannenplatz in Kreuzberg.

Samstag, 24. Juli 2021

12 Uhr: Demo des CSD e.V. „Save our Community – Save Your Pride“, Start an der Leipziger Straße. Weiter am Brandenburger Tor vorbei, zur Siegessäule. Endpunkt Urania

17 Uhr: Demo der Queers Against Racism and Colonialism Berlin „Internationalist Queer Pride for Liberation“; Start am Herrmannplatz

17 Uhr: Solipicknick der Freien Ungarischen Botschaft und von Mitte21. Treffpunkt: Café Uhu im Gleisdreieckpark

Sonntag, 1. August 2021

12 Uhr: Queerfeministische Kundgebung für den Erhalt des Køpi-Wagenplatzes am Mariannenplatz

Sonntag, 5. Spetember 2021

12 Uhr: Grenzüberschreitender Frankfurt (Oder) Słubice Pride, Treffpunkt folgt. (sah)

Zuweilen schien es dabei mehr um eine Abwertung osteuropäischer Ländern zu gehen, als um Solidarität mit den Queers dort. Die Doppelmoral pinkwashender Großunternehmen trat deutlich zu Tage. Auch kamen die nicht gerade queerfreundliche Struktur des deutschen Männerfussballs, sowie die überkommene Geschlechterbinarität des Sports in der Debatte kaum vor.

Gegen männliche Dominanz und für lesbische Sichtbarkeit gehen, beziehungsweise fahren, am Freitag hingegen Lesben und Co. beim Dyke* March auf die Straße. Traditionell findet diese Demo am Vorabend des „großen“ CSDs statt, der am Samstag durch die Stadt zieht.

Doch auch die Parade des Berliner CSD e.V, die in Berlin eine Art Abschluss der Saison bilden wird, kommt in diesem Jahr anders daher. Mit Nasser El-Ahmad wurde im März zum ersten Mal eine Person of Color in den Vorstand des Vereins gewählt. Dieser hatte schon im vergangenen Jahr eine Alternativdemo initiiert, nachdem der Verein ausschließlich auf einen Livestream setzte.

Wesentlich kleiner als in der Vergangenheit war die Parade 2020, weniger kommerziell und politischer. Dieser Charakter soll erhalten bleiben, so scheint es. „Der CSD soll inhaltlich mehr eine Bühne sein und nicht nur eine Bühne haben“, sagte Patrick Ehrhardt vom Vorstand kürzlich.

32 politische Forderungen sollen im Fokus stehen, von der Einrichtung von LGBTI-Omdudsstellen durch alle zwölf Bezirke bis zur Abschaffung des „Transsexuellengesetzes“. Mit 20.000 erwarteten Teilnehmenden könnte der Zug zwar weit größer werden, als im ersten Pandemiejahr, Partywägen soll es aber auch diesmal keine geben. Um den Verzicht auf Alkohol wird gebeten, das Tragen einer Maske wird erwartet.

Solches gilt auch bei der Internationalist Queer Pride for Liberation, die am frühen Abend in Neukölln starten soll. In der Ankündigung der radikalen Komplementärdemo heißt es: „Wir setzen uns mit ganzem Herzen dafür ein, die Strukturen des weißen suprematistischen, kapitalistischen Patriarchats herauszufordern.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de