Genugtuung für Football-Star Tom Brady: Einzigartiger Dauersieger

Football-Legende Tom Brady, 43, erreicht sogar mit den Tampa Bay Buccaneers die Superbowl. Im Finale trifft er auf seinen möglichen Nachfolger.

Football-Profi Tom Brady beim Wurf

Gute Leistung mit Abstrichen: Tom Brady beim Wurf gegen die Green Bay Packers Foto: Morry Gash/ap

Patrick Mahomes ist der Jung­star der NFL. Der Footballspieler mit dem spektakulärsten Spiel, mit mehr als dreieinhalb Millionen Instagram-Followers und einem bis zu 450 Millionen Dollar schweren Vertrag. Bloß mit den Mathematikkenntnissen ist es beim aktuell besten Quarterback der Welt nicht so weit her. Nachdem Mahomes mit seinen Kansas City Chiefs die Superbowl erreicht hatte, ließ er wissen, er freue sich darauf, im NFL-Endspiel am 7. Februar in Tampa Bay auf Tom Brady zu treffen. Es sei eine besondere Ehre, den im vergangenen Jahr errungen Titel gegen den „größten Quarterback aller Zeiten in seiner 150. Superbowl“ zu verteidigen.

Mahomes hatte tatsächlich nur ein wenig übertrieben. Denn nach dem 31:26-Halbfinalerfolg der Tampa Bay Buccaneers bei den Green Bay Packers steht fest: Brady, nun 43 Jahre alt, steht zum zehnten Mal in der Superbowl. Wie einzigartig die Leistung ist, zeigt die Tatsache, dass der Zweitbeste auf der Liste mit den meisten Final-Teilnahmen, ein Kicker namens Stephen Gostkowski, es gerade mal auf sechs Superbowls bringt – und die hat er mit Brady erreicht, als der noch für die New England Patriots spielte.

Dass Brady mit seinem neuen Klub nahtlos an die glorreichen vergangenen Zeiten anknüpft, macht ihn endgültig zum größten Football-Profi aller Zeiten. Seine Trophäen zuvor holte er stets im Verbund mit Bill Belichick nach New England. Nun steht er auch ohne den genialischen Chefcoach wieder prompt im Endspiel, während Belichick mit den Patriots nicht mal die K.-o-Runde erreichen konnte. Für Brady dürfte das eine späte Genugtuung sein. Die Tageszeitung Boston Globe schrieb denn auch unter der Überschrift „Endstand: Tom Brady – Patriots 1:0“, Brady habe seinem Ex-Klub den „ultimativen Mittelfinger-Gruß geschickt“.

Tatsächlich war Bradys Abgang aus New England eher unschön verlaufen. Er wollte weiterspielen, der legendär humorlose Belichick lieber einen Neuaufbau starten. Das Vater-Sohn-Verhältnis zum Trainer hatte schon Jahre zuvor erste Risse gezeigt, auch weil Brady als Aushängeschild der NFL mit seinem perfekten Schwiegersohn-Image samt harmonischer Supermodel-Ehe mit Gisele Bündchen längst größer geworden war als der Klub.

Geringschätzung als Treibstoff

Trotzdem pflegt Brady weiterhin geschickt sein Underdog-Image. Zwar antwortete er nach dem Halbfinale auf die Frage, was es ihm bedeutet, die Kritiker eines Besseren belehrt zu haben, mit einer für ihn so typischen Floskel: „Football ist der ultimative Mannschaftssport.“ Doch dass einst kaum ein College an ihm interessiert war, er vor mehr als zwei Jahrzehnten beim Draft als einer der letzten Spieler ausgesucht wurde, die Experten seit Jahren seinen sportlichen Niedergang prophezeien, daraus bezieht Brady den Treibstoff, der ihn noch zu einem der Besten in seinem Gewerbe macht.

Der Beste ist er nicht mehr, auch das hat der Sonntag gezeigt. Mahomes nahm trotz eines frühen Rückstands die Buffalo Bills nach allen Regeln der Kunst auseinander und bügelte die Fehler seiner Mitspieler aus. Nach einer teilweise etwas fahrigen Saison scheinen die Kansas City Chiefs in der Form zu sein, die sie vor Jahresfrist zum Superbowl-Champion machte.

Im Gegensatz dazu warf Brady zwar drei Touchdowns, allerdings auch drei Interceptions. Diese drei Fehlwürfe waren untypisch für Brady. Er hatte nur Glück, dass sein Gegenüber Aaron Rodgers daraus kein Kapital schlagen konnte, weil die Defensive der Buccaneers einen sehr guten Tag erwischt hatte. Überhaupt begingen die Green Bay Packers ein paar eklatante Fehler und trafen merkwürdige taktische Entscheidungen, die entscheidend dazu beitrugen, dass Tampa Bay nun der erste Klub in der 55-jährigen Geschichte der Superbowl ist, der das Endspiel im eigenen Stadion bestreiten darf.

Pandemiebedingt wird der sonst übliche Hype davor ausfallen und die Zuschauer werden im Stadion fehlen; dieses „Finale dahoam“ hat aber dennoch das Potenzial zum Klassiker. Denn am 7. Februar trifft der größte Quarterback aller Zeiten auf den momentan besten, der vielleicht einmal seine Nachfolge antreten wird.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben