Gelöbnis-Gegner im Interview: "Protest ist kein Ritual"

Martin Frings (25) will ein lautes Zeichen gegen das Gelöbnis setzen. Die Bundeswehr hält der Krankenpfleger für ein Kriegsinstrument.

taz: Herr Fings, Sie bezeichnen sich als Antimilitarist. War es für Sie jemals vorstellbar, zur Bundeswehr zu gehen?

Martin Frings: Eher nicht. Ich hatte als Teenager eine Freundin aus England und Bekannte in Frankreich. Der Gedanke, dass wir einmal an verschiedenen Fronten aufeinander schießen könnten - und zwar für Interessen, die nicht unsere sind -, das ist einfach pervers.

Der 25-Jährige ist Hauskrankenpfleger aus Neukölln. Frings ist Mitglied im "Gelöbnix"-Bündnis, das am Montag gegen die Vereidigung von Rekruten vor dem Reichstag demonstrieren will.

Er hat sich als Einzelperson dem Protest angeschlossen, weil er die "Normalisierung militärischer Propaganda-Veranstaltungen" nicht dulden will.

Also haben Sie verweigert?

Nein, ich habe mich ausmustern lassen. Hätte das nicht geklappt, hätte ich totalverweigert.

Wie kam es, dass Sie aktiv gegen die Bundeswehr Politik gemachgt haben?

Ich hatte viel gelesen über den preußischen Militarismus als Vorläufer des faschistischen Militarismus. Später auch über Militärputsche in Lateinamerika. Besonders die Niederschlagung der Demokratie durch das Militär in Chile hatte mich mitgenommen. Das hat gezeigt, dass auch in Demokratien Armeen bereit sind, jeweilige Machtansprüche durchzusetzen. Und Politik, die militärische Lösungen sucht, will ich nicht mittragen.

In Deutschland sieht die Realität aber anders aus …

Aber die Bundeswehr ist inzwischen längst weltweit im Einsatz - ganz im Gegensatz zu ihrem Auftrag als Verteidigungsarmee. Und anders, als es aus der nationalsozialistischen Vergangenheit zu verantworten wäre. Im Weißbuch der Bundeswehr steht ganz offen: Hier geht es um die Sicherung von Rohstoffen oder Transportwegen. Und wenn selbst die Grünen zu Kriegsbefürwortern werden, muss es laute Gegenstimmen geben.

Dennoch definiert sich Deutschland als Zivilmacht.

Ja, ja, die Bundeswehr als bewaffneter Sozialhelfer, der weltweit fürs Gute kämpft. So wollen sie sich gerne inszenieren. Es gab schon immer schöne Begründungen für das Töten. Genau das will ich nicht zulassen. Hinter dieser Maske des neuen Heldentums - jetzt sogar mit Tapferkeitsmedaille - steht immer das Gesicht des Krieges.

Die Bürger müssten Sie da auf Ihrer Seite haben. Die Mehrzahl der Deutschen lehnt den Afghanistaneinsatz ab.

Zu Recht. Warum soll Deutschland am Hindukusch verteidigt werden? Man kann nicht in ein Land einreiten, Fakten schaffen, sich als Beschützer der Witwen und Waisen darstellen und dann sagen, wir können hier nicht mehr raus. Ich dachte, wir sind in einer Demokratie: Wenn die Mehrheit sagt, die sollen da raus, warum gibt es keinen Abzug?

Auch beim Protest gegen das Bombodrom gab es Widerstand aus der lokalen Bevölkerung.

Hier hat sich gezeigt, was bewirkt werden kann, wenn die Leute dranbleiben. In der Kyritz-Ruppiner Heide wäre eine Infrastruktur geschaffen worden, die Deutschland militärisch enorm aufgewertet hätte. Ich hoffe, dass wir den Schwung aus dem Bombodrom-Erfolg mitnehmen können. Erfolge sind die beste Öffentlichkeitsarbeit.

In den vergangenen Jahren erschien der Anti-Gelöbnis-Protest allerdings mehr als Ritual.

Das würde ich nicht sagen. Der Protest ist kein Ritual, weil er nicht inhaltsleer ist. Wir wollen keine Propagandashow und keine Normalisierung der Bundeswehr in der Öffentlichkeit. Wenn sie dorthin will, muss sie auch kritische Stimmen vertragen. Deshalb will ich in Hör- und Sichtweite protestieren.

Was kann der Gelöbnix-Protest heute noch erreichen?

Das Ziel ist, dass sich die Bundeswehr wieder in ihre Kasernenhöfe zurückzieht. Das ist kein Machtspiel, sondern eine Rückeroberung unserer Freiräume. Beim Bombodrom hat man gesehen, dass solche Forderungen Erfolg haben können. Ich will nicht nur eine moralische Stimme sein, sondern auch etwas zum Besseren verändern. Dafür darf man nicht nur Luftballons steigen lassen.

Womit, wenn nicht mit Ballons, wollen Sie denn am Montag aufwarten?

Ich will ein sichtbares und lautes Zeichen setzen, auch mit Sirenen und lebensfroher Musik. Außerdem kann man Militarismus auch an anderer Stelle in der Stadt thematisieren.

Sollte die Bundeswehr eigentlich ganz abgeschafft werden?

Langfristig natürlich. Das Schießen auf Menschen ist unmenschlich. Wir müssen Bedingungen schaffen, dass sich niemand derart bedroht fühlt, dass er zur Waffe greift. Dafür brauchte es eine Globalisierung der Solidarität.

"Die Bundeswehr soll sich in ihre Höfe zurückziehen. Wir müssen unsere Freiräume zurückerobern"

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben