Gedenken an die Deportation der Juden

Weiße Rosen, mahnende Worte

Vor 75 Jahren begann die Deportation der Juden aus Berlin. Am 19. Oktober wurde ihrer am Bahnhof Grunewald gedacht

Weiße Rosen auf einer Gedenktafel

Traditionell werden weiße Rosen zum Gedenken an den Gleisen abgelegt Foto: DPA

Graue Wolken bedecken den Himmel, die Luft ist noch feucht vom Regen. 200 Menschen sind an diesem Mittwoch (19.10) zum Gleis 17 gekommen; viele, vor allem ältere, sitzen auf Klappstühlen an der Gedenkstätte. Die meisten halten eine weiße Rose in der Hand. Um eine ist die israelische Flagge gewickelt. Ihre Besitzerin hält die Augen geschlossen, sie lauscht mit gesenktem Kopf der tiefen, durchdringenden Stimme Horst Selbigers. „Wird je ein Mensch der Nachwelt sagen können, wie wir hier gelebt und gelitten haben, wie wir gehungert und wie wir gestorben sind?“, zitiert der 88-Jährige aus dem Tagebuch des nach Łódź deportierten Oskar Singer.

Vor 75 Jahren begann die Deportation der Berliner Juden vom Bahnhof Grunewald. Der Holocaust-Überlebende Horst Selbiger, lange weiße Haare, getönte Brille, erinnert an die Opfer. Er trägt Zeitzeugenberichte von Deportierten und Tätern vor. 61 Mitglieder aus Selbigers Familie wurden ermordet, er selbst wurde mit 14 Jahren zur Zwangsarbeit verpflichtet. Er erlebte mit, wie fast alle seine Freunde verschleppt wurden.

Am 18. Oktober 1941 verließ der erste Berliner Osttransport mit 1.089 Juden den Bahnhof in Richtung Litzmannstadt, Łódź im heutigen Polen. Es folgten 183 weitere Züge. Den Deportierten wurde die Fahrt zu einem Ort der Gastfreundschaft versprochen. Stattdessen landeten sie hungrig, zerlumpt und müde mitten im Nichts, berichtet Selbiger. Spätere Transporte brachten die Juden direkt in die Vernichtungslager. Zwischen 1941 und Kriegsende wurden mehr als 56.000 Juden aus Berlin deportiert. Am Bahnhof Grunewald erinnert seit 1998 das Mahnmal Gleis 17 an die systematische Ermordung.

Zum Ende der Rede zählt Selbiger die Namen von sechs Babys auf, die mit dem ersten Transport in den Tod fuhren. Er hält inne. Und sagt: „Faschismus ist keine Meinung, Faschismus ist ein Verbrechen.“

Dann herrscht Stille.

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben