Galerieempfehlungen Berlin: Sinnlich, das Wetter, lose, die Zeit

Tipps der Woche: Sinnlichkeitsfragen von Barbara Bloom, Ramon Haze als Kunstdetektiv der Zukunft und gekreuzte Zeitachsen mit Elson, Ganzenberg & Cie.

Barbara Bloom, „The Weather“, Installationsansicht Foto: anna.k.o.; © the artist, courtesy Capitain Petzel, Berlin

Nicht-visuelles Sehen

Über das Wetter nachdenken – bei Barbara Bloom wird daraus eine poetische Betrachtung übers Sehen und Nichtsehen. Als Sehende sagen sie mir nichts, die Braille-Punkte auf den Teppichen; als Blinde könnte ich sie zwar ertasten, dann aber nicht erkennen, wie fein die Wetterbeschreibungen auf die Farbe der Wolle abgestimmt sind, hätte vermutlich sowieso ganz andere, nichtvisuelle Assoziationen zu Wind, Schnee, Regen, Nacht.

Capitain Petzel,

Di.–Sa. 11–18 Uhr, bis 7. 1.,

Karl-Marx-Allee 45

Andere als die, die Bloom sich laut der Broschüre der Galerie Capitain Petzel von Joyce, Murakami und du Maurier geborgt hat. Im ersten Stock setzt sie ihr Thema fort, stellt dort Sätze in Braille-Schrift – nun von Roland Barthes, Ludwig Wittgensteins, Hannah Arendt und Dorothy L. Sayers, allesamt über die Schwierigkeit, Dinge sinnlich zu erfassen – denselben in kleinsten Buchstaben gegenüber. Dazu Fotografien von Übersinnlichem – ist den Augen überhaupt zu trauen?

Kunstdetektiv aus der Zukunft: Ramon Haze

Im Kabinett des Ramon Haze besser nicht. Durch eine Schranktür gelangt man bei KOW in die wunderliche Sammlung, die anscheinend ihre besten Zeiten schon hinter sich hat. Kein Wunder, schließlich handelt es sich bei Haze um einen Kunstdetektiv aus ferner Zukunft, der über unsere Zeit forscht. Mit haarsträubenden Ergebnissen.

KOW,

Mi.–So. 12–18 Uhr, bis 29. 1.,

Brunnenstr. 9

Man begegnet schäbigen WC-Schüsseln – Duchamp’schen „Fountains“, die Haze in einem Dresdner Keller gefunden haben will, der explosiven Skulpturengruppe „Salpeter“ – zugeordnet einem gewissen politischen Künstler namens Andreas Baader, Fliesen-Stücken –, der vermeintlich bedeutenden Künstlerin Ruth Tauer, der eingetrockneten Version eines Jeff-Koons-Equilibriums – kaum erhalten seien dessen Werke, weil viel zu aufwendig. Ein begehbares Gedankenexperiment über die Macht des Zufalls und der Lücke in der Überlieferungskette.

Zeitreisen statt Tradistionslinien: Elson, Ganzenberg & Cie

Zeitreisen auch bei Christian Ganzenberg und Simon Elson von der ohne festen Ort agierenden Kunsthandlung Elson Ganzenberg & Cie, die Überkreuzverbindungen zwischen Naturstudien aus dem 19. Jahrhundert und Zeitgenössischem bilden.

Showroom Glampe: Eröffnung 25. 11., 19 Uhr, 24. 11.–3. 12. + 7. 12.–11.12., 12–18 Uhr, Südstern 6;

Showroom Klemm’s: Eröffnung 26. 11., 19 Uhr, Di.–Sa. 11–18 Uhr, Prinzessinnenstr. 29

Nach erster Ausstellung in einer Münchner Traditionskunsthandlung gibt es nun in Berlin – mit Verlaub – mehr auf die Fresse. Frei nach Mike Tyson versammelt „Everybody has a plan until they get punched in the face“ an zwei Orten Positionen aus dem 19. wie 21. Jahrhundert, mehr assoziativ-konfrontativ als Traditionslinien folgend.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de