Fußball-WM in Kanada: Geheimfavorit stolpert

Nach Japan steht Brasilien als zweites Team im WM-Achtelfinale. Frankreich muss um den Einzug in die nächste Runde zittern.

Fußballspielerinnen

Szene aus dem Spiel Brasilien gegen Spanien. Foto: dpa

MONTRÉAL dpa | Brasiliens Fußballerinnen stehen als zweites Team nach Titelverteidiger Japan im Achtelfinale der Weltmeisterschaft in Kanada. Die Südamerikanerinnen landeten mit dem 1:0 (1:0) gegen Spanien am Samstag in Montreal den zweiten Sieg und zogen mit sechs Punkten vorzeitig in die K.o.-Runde ein.

Andressa Alves sicherte dem Team den Erfolg in der Gruppe E mit ihrem Treffer in der 44. Minute. Anschließend trennten sich Südkorea und Costa Rica 2:2 (2:1). Die Asiatinnen führten lange dank der Tore von Soyun Ji (21./Foulelfmeter) und Gaeul Jeon (25.). Die 18-jährige Melissa Herreda (17.) hatte die Südamerikanerinnen in Führung geschossen, denen durch Karla Villalobos in der 89. Minute dann noch der Ausgleich gelang.

Spannend geht es in der Gruppe F zu, wo Geheimfavorit Frankreich (3 Punkte) nach der 0:2 (0:1)-Niederlage gegen Kolumbien in Moncton um den direkten Einzug ins Achtelfinale bangen muss. Lady Andrade (19.) und Catalina Usme (90.+3) schossen die Südamerikanerinnen (4 Punkte) vor dem abschließenden Spieltag an die Tabellenspitze.

Auch die Engländerinnen sind nach dem 2:1 (0:0) gegen Mexiko als Tabellen-Zweiter wieder gut im Rennen. Fran Kirby (71.) und Karen Carny (82.) brachten England mit 2:0 in Front, ehe Fabiola Ibarra (90.+1) noch der Abschlusstreffer gelang.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben