Fußball-Bundesliga Sonntagsspiele

Wie bei Werder

Der Ex-Bremer Naldo besorgt mit seinem Treffer das entscheidende 1:0 beim Heimsieg des VfL über Augsburg. Gladbach schafft gegen Mainz nur 1:1.

Zeigt die bescheidene Becker-Faust: Torschütze Naldo (2.v.l.). Bild: dpa

MÖNCHENGLADBACH/WOLFSBURG dpa | Borussia Mönchengladbach hat den direkten Kontakt zu Spitzenreiter FC Bayern München abreißen lassen. Die Elf von Trainer Lucien Favre musste sich am Sonntag mit einem 1:1 (1:1) gegen den FSV Mainz 05 begnügen, wodurch sich der Rückstand zum Rekordmeister auf vier Punkte vergrößerte. Immerhin blieb die Borussia, die hinter 1899 Hoffenheim nun Dritter ist, auch im zwölften Pflichtspiel ungeschlagen. Ebenfalls noch ohne Niederlage in der Liga sind die Mainzer, die als Tabellensechster weiter eine gute Rolle spielen.

Vor 50.383 Zuschauern im Borussia-Park brachte Nationalspieler Max Kruse die Borussia früh in Führung (15.), noch vor der Pause gelang BVB-Leihgabe Jonas Hofmann per Handelfmeter der Ausgleich (31.).

Drei Tage nach dem Europa-League-Spiel in Zürich (1:1) zeigten die Gladbacher zunächst keine Ermüdungserscheinungen, was wohl auch daran lag, dass Rotationskünstler Lucien Favre seine Mannschaft auf fünf Positionen veränderte. Die Rückkehr des Brasilianers Raffael, der wie Weltmeister Christoph Kramer und Fabian Johnson auf eine Reise in die Schweiz wegen einer kleineren Blessur verzichtet hatte, wirkte sich zumindest in der Anfangsphase belebend aus.

Raffael war es auch, der den Führungstreffer einleitete, als er Ausgangspunkt einer sehenswerten Kombination über Patrick Herrmann, Johnson und Torschütze Kruse war. Für Stürmer Kruse, der von Bundestrainer Joachim Löw nach einem Jahr Abstinenz wieder für die nächsten beiden Länderspiele gegen Polen und Irland berücksichtigt wurde, war es das dritte Saisontor.

Leichter wurde es für die Gladbacher trotz der Führung im Rücken aber nicht. Die von Trainer Kasper Hjulmand sehr gut eingestellten Mainzer standen in der Defensive sicher und überzeugten durch ein gutes Umschaltspiel. Zurück ins Spiel fanden die Gäste aber erst, nachdem Julian Korb ein Handspiel an der Strafraumgrenze unterlief. Den fälligen Strafstoß verwandelte Hofmann sicher.

Es entwickelte sich ein mittelmäßiges Spiel, in der die Borussia die optisch überlegene Mannschaft war - wenngleich die klaren Torchancen ausblieben.

Kurz vor Schluss hatten die Gladbacher doch noch die große Chance zum Sieg. Erst lief der eingewechselte Thorgan Hazard alleine auf Karius zu, scheiterte aber am Torhüter (85.). Dann war es Raffael, der den Ball aus fünf Meter nicht über die Linie drücken konnte (88.).

VfL Wolfsburg - FC Augsburg

Mit dem ersten Heimsieg gegen den FC Augsburg hat sich der VfL Wolfsburg in die Spitzengruppe der Fußball-Bundesliga geschoben. Im vierten Versuch gegen die Schwaben gelang dem VfL mit dem 1:0 (0:0) der erste Dreier im heimischen Stadion. Dank des Treffers von Naldo (58. Minute) kletterten die Wolfsburger am Sonntag vor 25.734 Zuschauern erneut in Richtung Europapokalplätze. „Bei Werder Bremen habe ich auch oft probiert, nach vorne zu gehen“, sagte der blendend gelaunte Brasilianer nach seinem 33. Bundesliga-Tor.

In einer insgesamt torchancenarmen Partie sorgte bezeichnenderweise Naldo für die Entscheidung. Stürmer und Mittelfeldspieler des VfL schafften es während der gesamten 90 Minuten nicht, eine gefährliche Aktion zu kreieren. So startete der schlaksige Innenverteidiger nach einer knappen Stunde seinen Sturmlauf: Nach Dribbling und Doppelpass mit Sebastian Jung schoss der Brasilianer unhaltbar für seinen ehemaligen Mannschaftskollegen Marwin Hitz ins linke Eck ein.

„Wir haben in der zweiten Halbzeit nochmal zugelegt und Gott sei Dank das Tor geschossen“, kommentierte Wolfsburgs Geschäftsführer Klaus Allofs im TV-Sender Sky. „Es geht natürlich klar besser. Eine gewisse Müdigkeit ist einfach da“, sagte Trainer Dieter Hecking. „In der zweiten Halbzeit hat die Mannschaft aber alles richtig gemacht.“

Nach dem guten Auftritt in der Europa League gegen den OSC Lille (1:1) setzte Hecking auf eine Mini-Rotation und gönnte Ivica Olic, Aaron Hunt und Robin Knoche anfangs eine Verschnaufpause. Dafür durften Nicklas Bendtner, Maximilian Arnold und Timm Klose von Beginn an ran. Gegen ihren Angstgegner fanden die Wolfsburger allerdings anfangs nur schwer ins Spiel. Zwar hatten sie mehr Ballbesitz, kamen aber kaum gefährlich vor das Tor ihres früheren Schlussmannes Hitz.

Floskeln der Verlierer

Die Zuschauer sahen eine von Taktik und engagiertem Defensivverhalten geprägte chancenarme erste Halbzeit. Die besten Möglichkeiten hatten die Gäste. Zunächst schoss Raul Bobadilla, leicht behindert von seinem Mitspieler Tobias Werner, aus kurzer Distanz drüber (29.), dann scheiterte Halil Altintop an VfL-Keeper Diego Benaglio (30.).

„Wir sind alle enttäuscht, heute war etwas drin. Dieses Spiel dürfen wir nicht verlieren“, sagte Augsburgs Chefcoach Markus Weinzierl nach der unglücklichen Niederlage. VfL-Schlussmann Diego Benaglio sprach von einer „Willensfrage und einem Schritt in die richtige Richtung“.

Für die größte Aufregung in der ersten Hälfte sorgte Augsburgs Mittelfeldmann Werner in der 32. Minute. Kevin de Bruyne trat seinem Kontrahenten in einem Laufduell versehentlich von hinten an die Ferse. Vor dem darauffolgenden Einwurf für die Wolfsburger kickte Werner seinen locker sitzenden Schuh in den Unterleib des Belgiers. De Bruyne bewies jedoch Fairplay und ließ sich nicht fallen, Schiedsrichter Markus Schmidt aus Stuttgart quittierte Werners Unsportlichkeit mit einer Gelben Karte. „Es war sicher keine Absicht, eine bisschen dumme Aktion“, sagte Werner später.

Nach dem Wechsel wurden die Wolfsburger offensivfreudiger und knüpften dabei etwas mehr an ihre Leistung gegen Lille an. Naldo hielt es nun nicht mehr im Defensivverbund. Zunächst schoss der Brasilianer einen Freistoß in die Mauer (53.), kurz darauf verfehlte er aus der Distanz (55.). Sein Tor leitete er dann selber ein: Nach einem Doppelpass mit Jung traf der Innenverteidiger zum 1:0.

Augsburgs Trainer Markus Weinzierl brachte drei Neue – die größte Chance zum Ausgleich hatte der eingewechselte Alexander Esswein, der nach einem Steilpass allein auf Benaglio zulief. Doch der frühere Schweizer Nationaltorwart klärte im Herauslaufen (82.).

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de