Frauen in der Raumfahrt

„Wir haben ja nicht mehr 1950“

Wer wird die erste Deutsche im All? Das Projekt „Die Astronautin“ kürte ihre Finalistinnen. Aber nur eine darf auf die ISS.

Die Gewinnerinnen des Wettbewerbs

Die Gewinnerinnen des Wettbewerbs „Die Astronautin“: Insa Thiele-Eich (l.) und Nicola Baumann Foto: dpa

Zum 80. Geburtstag der ersten Kosmonautin im All, Walentina Wladimirowna Tereschkowna, möchte das Projekt „Die Astronautin“ die erste deutsche Raumfahrerin ausbilden. Und weil in der Bundesrepublik Frauen nun mal gerne gecastet werden, sind nach Topmodels, Schwiegertöchtern und Bäuerinnen nun endlich wirkliche Vorbilder dran.

Nicola Baumann, 33, und Insa Thiele-Eich, 32, wurden heute im Beisein von Bundes­wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) und des ehemaligen Raumfahrers Ulrich Walter zu den zwei Finalistinnen der Initiative gekürt. In den nächsten zwei Jahren bekommen beide vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt eine vollständige Astronaut*innenausbildung. Spätestens 2020 sollen sie bereit sein, in der Internationalen Raumstation ISS zu arbeiten. Zur Ausbildung gehören zum Beispiel Tauchkurse und Russisch.

Baumann und Thiele-Eich haben schon jetzt eine wichtige Mission: Sie sollen Frauen und Mädchen für Naturwissenschaften und Technik begeistern. Insa Thiele-Eich hat in Meteorologie promoviert. Zurzeit forscht sie an der Universität Bonn an besseren Wetter- und Klimavorhersagen. Daneben untersucht sie Auswirkungen des Klimawandels. Die Wissenschaftlerin war mehrfach als Gastforscherin tätig. Sie ist Mutter von zwei Kindern.

Ihre Kollegin Nicola Baumann ist Eurofighter-Pilotin bei der Bundeswehr und studierte Maschinenbauerin. Hohe Geschwindigkeiten gehören somit schon länger zu ihrem Alltag. Auf die Aussage eines Journalisten, dass sie nun für die nächsten drei Jahre nicht schwanger werden darf, antwortete sie ganz keck: „Wir haben ja nicht mehr das Jahr 1950.“

Bisher waren 60 Frauen im All, 45 von ihnen kamen aus den USA und 34 waren auf der ISS. Letztendlich wird allerdings nur eine der beiden Kandidatinnen zur ISS geschickt werden. Wer das sein wird, entscheidet sich während der Ausbildung. Für die andere heißt es dann: „Ich habe heute leider kein Platz im Raumschiff für dich.“

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben