Französischer Senator ohne Immunität

Wahlbetrug, Korruption, Geldwäsche

Die Staatsanwaltschaft darf jetzt gegen den Rüstungsindustriellen und Senator Serge Dessault ermitteln. Er soll Wahlstimmen gekauft haben.

Der französische Präsident Francois Hollande (l) begrüßt den Rüstungsunternehmer Serge Dassault (r). Bild: dpa

PARIS afp | In der Affäre um den Kauf von Wählerstimmen hat der französische Senat am Mittwoch die Immunität des Rüstungsindustriellen und Senators Serge Dassault aufgehoben. Das teilte der Präsident der Parlamentskammer, Jean-Pierre Bel, in Paris mit.

Zwei Mal war der konservative Multimilliardär bereits einer Aufhebung seiner parlamentarischen Immunität im Senat entgangen, obwohl Untersuchungsrichter einen entsprechenden Antrag gestellt hatten. Sie ermitteln gegen den 88-jährigen Ex-Bürgermeister der Pariser Vorstadt Corbeil-Essonnes wegen des Verdachts des Stimmenkaufs, der Korruption, Geldwäsche und Veruntreuung.

Bisher konnte Dassault, der auch Eigentümer der konservativen Zeitung Le Figaro ist, wegen seiner Immunität nicht im Polizeigewahrsam verhört werden. Auch Hausdurchsuchungen bei ihm konnten nicht angeordnet werden. Kürzlich hatte der Unternehmer angekündigt, er wolle selbst die Aufhebung seiner Immunität beantragen, denn er habe sich nicht vorzuwerfen.

Dassault war 1995 erstmals zum Bürgermeister von Corbeil-Essonnes gewählt worden. 2008 wurde er mit äußerst knappem Vorsprung wiedergewählt. Frankreichs Oberstes Verwaltungsgericht sah aber Stimmenkauf als erwiesen an.

Ein Jahr ohne passives Wahlrecht

Es annullierte die Wahl und belegte Dassault mit einem Jahr Unwählbarkeit. Das gewöhnlich gut informierte Enthüllungsblatt Le Canard Enchaîné hatte im Dezember 2012 von rund 1,7 Millionen Euro berichtet, die über den Libanon an Mittelsmänner des schwerreichen Industriellen geflossen sein sollen. Diese hätten das Geld anschließend an Wähler verteilt.

Für Empörung hatte in Frankreich gesorgt, dass der Senat trotz der Vorwürfe eine Aufhebung von Dassaults parlamentarischer Immunität mehrfach ablehnte. Nun stimmten laut Bel die 14 Senatoren des linken Lagers im zuständigen Senatsbüro für die Aufhebung der Immunität.

Die übrigen Senatoren hätten sich geweigert, an der Abstimmung über den konservativen UMP-Politiker teilzunehmen. Zwei konservative Senatoren fehlten demnach bei der Abstimmung.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de