Frankfurter Buchmesse trotz Corona: Gänge bis zu acht Meter breit

Trotz der Corona-Pandemie soll die Frankfurter Buchmesse auch diesen Herbst stattfinden. Was gleich bleibt, was anders wird

Bücherstapel mit Händen.

Viele Bücher werden kommen, ob Kanada als Buchmessen-Gastland kommt, bleibt ungewiss Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Finanziell, so viel ist schon klar, wird die Frankfurter Buchmesse dieses Jahr ein Desaster werden. Man rechnet nur mit einem Drittel der Aussteller, höchstens 20.000 Menschen wird man an den beiden Besuchertagen, die es auch 2020 geben soll, aufs Gelände lassen können. Am Donnerstag fand via Zoom die Pressekonferenz statt. Jürgen Boos, der Messechef, sprach von „dramatischen Auswirkungen“ auf das Finanzielle.

Alexander Skipis, der Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, ergänzte: „Wir werden ein Defizit einfahren, egal, wie es läuft – aber das ist unsere Dienstleistung für die Buchbranche.“ Wer etwas über den Selbstbehauptungswillen des Buchbetriebs erfahren möchte (er ist groß), tut derzeit gut daran, sich mit dem Thema „Buchmesse ja oder nein“ zu beschäftigen: Die Messe soll stattfinden. Karin Schmidt-Friderichs, die Vorsteherin des Börsenvereins, bestätigte, dass es in ihrem Vorstand eine große Mehrheit dafür gibt.

Möglich machen das Zusagen, die der Buchmesse erlauben, zur Not auch noch kurzfristig vor dem Termin im Oktober so viele Messehallen dazuzubuchen, wie sie braucht, um die nötigen Sicherheitsabstände von bis zu acht Meter Gangbreite zu gewährleisten, je nachdem, wie dann die Auflagen der Gesundheitsbehörden sein werden.

Gute Belüftungsanlage im Messegelände

Möglich macht das nicht zuletzt auch die „zum Glück“ (Jürgen Boos) moderne Belüftungsanlage der Messehallen, die die Aerosole im Griff halten kann; auf solche Details kommt es jetzt an. Und möglich macht das auch ein aufgeschlossener Umgang mit virtuellen Formaten, was in der Buchbranche immer noch nicht selbstverständlich ist.

Klar ist: Die Messe wird auf dem Messegelände, dezentral in Frankfurt und virtuell stattfinden. Tageskarten für Besuchertage kann man jetzt schon im Internet kaufen, first come, first serve, Fachbesuchertickets gibt es ab dem 1. August. Da man davon ausgeht, dass es transkontinental noch Reisebeschränkungen geben wird, wird sie sich als europäische Messe verstehen. Mit dem diesjährigen Gastland Kanada verhandelt man über virtuelle Formate, das Programm wird also, wenn es denn stattfindet, sehr abgespeckt aussehen.

Der Rest ist noch ziemlich unklar, womit die Beteiligten am Donnerstag offen umgingen. Man kann tatsächlich nicht voraussehen, wie die Lage Mitte Oktober sein wird. Falls es im Herbst zu einer zweiten Welle kommt, wird man die Veranstaltungen mit physischer Präsenz absagen, aber „auf jeden Fall“ etwas virtuell stattfinden lassen, so Jürgen Boos.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de