Frachter aus der Ukraine: Getreideexporte erfolgreich

170.000 Tonnen Getreide konnten ausgefahren werden, ein Frachter ist bereits am Zielhafen angekommen – ausgerechnet die „Razoni“ jedoch nicht.

Zwei Männer und eine Frau in Badebekleidung betrachten ein Frachtschiff beim Auslaufen

Der Frachter „Navi Star“ verlässt Odessa Foto: Pavlo Gonchar/Zuma/imago

ISTANBUL taz | Der Getreidetransport aus ukrainischen Häfen läuft. Wie ein Sprecher des Istanbuler Koordinationszentrums am Montag erklärte, sind seit dem Start des ersten Schiffes vor einer Woche nun insgesamt 10 Getreidetransporter aus der Ukraine mit insgesamt 170.000 Tonnen Getreide an Bord unterwegs. Die letzten beiden liefen am Montagmorgen aus den Häfen Tschornomorsk und Pivdennyi aus.

Mit Pivdennyi ist nun auch der dritte und letzte Hafen in Betrieb genommen worden, der in der am 22. Juli von Russland und der Ukraine in Istanbul unterzeichneten Vereinbarung als Ausgangshafen genannt wird. Die beiden Schiffe „Sakura“ auf dem Weg nach Italien und die „Arizona“ auf dem Weg in die Niederlande haben zusammen 60.000 Tonnen Agrarprodukte geladen.

Nachdem am Sonntag mit der „Fulmar S“ auch der erste leere Frachter in Tschornomorsk angekommen war, um neu mit Getreide beladen zu werden, hat nun ein weiteres leeres Schiff auf dem Weg in die Ukraine den Bosporus passiert und wird demnächst die Ukraine erreichen. Der Bosporus, die Wasserstraße quer durch Istanbul, ist das Nadelöhr, an dem alle am Getreidetransport beteiligten Schiffe gemäß der Istanbuler Vereinbarung kontrolliert werden.

Das Kontrollzentrum in Istanbul, in dem neben türkischen Marineoffizieren auch Vertreter aus Russland und der Ukraine präsent sind, überwacht jeden Transport zur und aus der Ukraine genau. Moderiert wird das Kontrollzentrum von den Vereinten Nationen und einem türkischen Admiral. Am Ausgang des Bosporus ins Schwarze Meer ist ein Areal festgelegt worden, wo alle Getreidetransporter ankern müssen und von den Teams aus dem Kontrollzentrum inspiziert werden. Dadurch wird sichergestellt, dass aus der Ukraine kommende Schiffe genau das geladen haben, was angekündigt und genehmigt wurde, und dass leere Frachter Richtung Ukrai­ne keine Waffen transportieren.

Erfolg für die Türkei

Die türkische Seite hat sich bislang zufrieden mit dem Ablauf der Kontrollen geäußert. Die russischen und ukrainischen Teams werden jeweils getrennt von der türkischen Küstenwache zu den Schiffen gebracht und können dann dort Ladung und Mannschaft überprüfen. Mittlerweile dauert jede Kontrolle durchschnittlich rund zwei Stunden.

Für die Türkei ist das Getreidetransportabkommen ein großer politischer Erfolg, den der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan gerne durch weitere Verhandlungen mit den beiden Kriegsparteien ausbauen würde. Erst am Freitag hatte er sich unter anderem deswegen in Sotschi am Schwarzen Meer mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin getroffen.

Unterdessen ist der erste Getreidetransporter auch an seinem Zielhafen angekommen. Die türkische „Polarnet“ machte am Montagvormittag bei Izmit am Marmarameer fest. Ganz anders das am letzten Montag als erstes gestartete Schiff „Razoni“. Die unter der Flagge von Sierra Leone fahrende „Razoni“, die angeblich 26.000 Tonnen Mais nach Tripoli im Libanon bringen sollte, war am Montagmittag immer noch nicht dort angekommen. Nach letzten Meldungen liegt sie außerhalb der türkischen Hoheitszone vor der türkischen Küste nahe der syrischen Grenze, ohne Fahrt zu machen.

Während der ukrainische Botschafter im Libanon sagte, er wisse nicht, wann die „Razoni“ nun endlich ankommen wird, soll nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters das Schiff seinen Kurs und seinen Status geändert haben, um nach neuen Käufern für seinen Mais zu suchen. Quellen im Libanon vermuten, dass der unbekannte Eigentümer der „Razoni“ mit dem syrischen Regime von Baschar al-Assad zusammenhängen könnte.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir alle wollen angesichts dessen, was mit der Ukraine derzeit geschieht, nicht tatenlos zusehen. Doch wie soll mensch von Deutschland aus helfen? Unsere Ukraine-Soli-Liste bietet Ihnen einige Ansätze fürs eigene Aktivwerden.

▶ Die Liste finden Sie unter taz.de/ukrainesoli

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de