Flüchtlingscamp in Berlin-Kreuzberg

Die Zelte werden abgebrochen

In Berlin-Kreuzberg haben die Flüchtlinge ihr Protestcamp am Oranienplatz geräumt. Beim Abbau der Zelte und Hütten war die Stadtreinigung mit Baggern im Einsatz.

Flüchtlinge und Reinigungskräfte beim Abbau des Protestcamps. Bild: dpa

BERLIN dpa | Nach eineinhalb Jahren haben protestierende Flüchtlinge in Berlin-Kreuzberg ihr Zeltlager am Oranienplatz abgebaut. Sie räumten am Dienstagmorgen freiwillig den Platz, um in ein ehemaliges Hostel umzuziehen.

Berlins Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD), die Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg, Monika Herrmann (Grüne), und Polizeipräsident Klaus Kandt machten sich ein Bild von der Lage.

Beim Abbau der Zelte und Hütten war auch die Berliner Stadtreinigung mit Baggern im Einsatz. Zwischenfälle gab es nicht, die Polizei griff nicht ein. Die ersten Flüchtlinge trafen am Morgen bereits mit einem Kleinbus in ihrer Unterkunft, einem ehemaligen Hostel in Friedrichshain, ein.

Wegen des Flüchtlingscamps gab es sei Monaten heftigen Streit zwischen dem Senat und dem Bezirk, aber auch innerhalb der Berliner Landesregierung. Innensenator Frank Henkel (CDU) hatte ursprünglich eine Zwangsräumung durch die Polizei nicht ausgeschlossen.

Der Senat setzte dann aber auf eine Verhandlungslösung. Integrationssenatorin Kolat führte dann wochenlang Gespräche. Den Flüchtlingen wurde eine Einzelfallprüfung ihrer Asylanträge zugesagt. Neben den Asylbewerbern vom Oranienplatz ziehen auch Flüchtlinge aus der besetzten Gerhart-Hauptmann-Schule ab.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben