Flüchtlinge auf Nauru: Verurteilung wegen versuchten Suizids

Australien sperrt Geflüchtete auf Nauru ein. Ein Suizidversuch wurde nun zum Fall für ein Gericht. Politiker und Hilfsorganisationen kritisieren Urteil.

Zwei Menschen in Kletterausrüstung hängen mit einem Transparent auf dem „Let them stay“ steht von einer Brücke

Immer wieder gibt es Proteste gegen Australiens Asylpolitik Foto: reuters

SYDNEY afp | Im Pazifik-Inselstaat Nauru ist ein Flüchtling wegen versuchten Suizids verurteilt worden. Die Staatsanwaltschaft hatte bis zu zwei Monaten Haft für den Flüchtling gefordert, doch verhängte ein Gericht eine Geldstrafe von 200 australischen Dollar (136 Euro). Die Regierung hatte argumentiert, eine harte Reaktion sei nötig, um Flüchtlinge daran zu hindern, sich selbst zu verletzen, „um zu bekommen, was sie wollen“.

„Dies macht einen krank. Naurus Regierung hat einen Flüchtling des ‚versuchten Suizids‘ angeklagt, nachdem er versucht hat, sich das Leben zu nehmen“, schrieb die australische Grünen-Senatorin Sarah Hanson-Young am Freitagabend auf Twitter. Barri Phatarfod von der Hilfsorganisation Doctors for Refugees sagte dem Fernsehsender ABC, es sei „völlig unangebracht, einen versuchten Suizid zur Straftat zu machen“.

Laut dem Sender ABC war der iranische Flüchtling Sam Nemati mit seiner heute achtjährigen Tochter Aysa zwei Jahre lang in einem von Australien finanzierten Flüchtlingszentrum festgehalten worden, bevor er in einer Gemeinde angesiedelt wurde. Weil er nach eigenen Angaben ohne Erlaubnis die Wohnung gewechselt hatte, damit seine Tochter bei anderen Kindern sein könne, wollte ihn die Polizei Ende Januar fortbringen.

Laut ABC war Nemati in dieser Situation so verzweifelt, dass er versuchte, sich das Leben zu nehmen. Er wurde im Krankenhaus behandelt, bevor er angeklagt wurde. Laut der harten australischen Einwanderungspolitik werden Bootsflüchtlinge in Lager auf Nauru oder Papua-Neuguinea gebracht. Selbst wenn ihr Asylantrag angenommen wird, können sie nicht nach Australien kommen, sondern müssen in den Ländern bleiben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben