Flucht übers Mittelmeer: Fast 200 Menschen gerettet

In der Nacht zu Freitag haben Hilfsorganisationen 192 Menschen aus Seenot gerettet. Erst tags zuvor hatte die „Ocean Viking“ über 100 Geflüchtete geborgen.

Ein Retter reicht vielen Menschen in einem kleinen Boot Rettungswesten.

Ret­te­r*in­nen im Einsatz im Mittelmeer: Rettungsaktion der „Ocean Viking“ im November Foto: SOS Mediterranee/reuters

FRANKFURT A.M. epd | Hilfsorganisationen haben auch in der Nacht zu Freitag Flüchtende im Mittelmeer gerettet. Sowohl die „Sea-Eye 4“ der gleichnamigen Organisation als auch die „Rise Above“ des Vereins Mission Lifeline nahmen Menschen aus in Seenot geratenen Booten an Bord. Am Donnerstag hatte bereits die „Ocean Viking“ von SOS Méditerranée 114 Geflohene gerettet.

Die Besatzung der „Rise Above“ habe nur wenige Stunden, nachdem sie sich auf den Weg in das Einsatzgebiet gemacht hatte, südlich der italienischen Insel Lampedusa 66 Menschen gerettet, teilte Mission Lifeline mit. Die Geflüchteten seien mehrere Tage unterwegs gewesen, einige seien unterkühlt.

Auch die „Sea-Eye 4“ war erst seit Kurzem vor der libyschen Küste, als die Crew Flüchtenden zu Hilfe eilte, die auf zwei Booten ausharrten, wie die Organisation erklärte. 126 Menschen seien gerettet worden. Zu dieser Jahreszeit könne das Mittelmeer besonders gefährlich sein, betonten die Helfer*innen. Ein Aufklärungsflugzeug der Initiative Sea Watch hatte die Besatzung über die beiden Boote informiert.

Die Crew der „Ocean Viking“ hatte bereits am Donnerstag nach stundenlanger Suche in der Nacht in libyschen Gewässern ein Schlauchboot in Seenot gefunden. Unter den Geretteten sei auch ein elf Tage alter Säugling.

Die Fahrt über das Mittelmeer gehört zu den gefährlichsten Fluchtrouten der Welt. Laut der Internationalen Organisation für Migration (IOM) sind in diesem Jahr bislang mindestens 1.691 Menschen bei der Überfahrt ums Leben gekommen oder werden vermisst. Die Dunkelziffer könnte weit höher liegen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de