Fleischindustrie unter Beschuss: Kein Recht auf Billigfleisch

Landwirtschaftsministerin Klöckner will mehr kleine Schlachtbetriebe. Die Achtung von Tier- und Menschenrechten erfordert eine Änderung des Systems.

Anti-Klöckner-Plakattragende in Berlin.

Nur ein Schaubild: Demonstrierende mit Klöckner-Plakaten, Berlin Ende Juni Foto: reuters

BERLIN taz/epd | Kleinere Schlachtbetriebe können nach Ansicht von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) zur Achtung des Tierwohls in der Fleischindustrie beitragen. Angesichts der Corona-Infektionen in der Tönnies-Fleischfabrik stelle sich die „Systemfrage“, sagte Klöckner der FAS. Die Lebensmittelstandards in den meisten Betrieben seien sehr hoch, zugleich arbeiteten dort aber Menschen unter Bedingungen, bei denen jeder Cent zähle.

Das sei der Nährboden für das System der vielen Subunternehmer im Rahmen der Werkverträge. „Verantwortung wird delegiert. Das geht zu Lasten der Menschen, das System ist massiv krisenanfällig“, sagte Klöckner. Eine Antwort könnten wieder mehr kleinere Schlachthöfe in der Fläche sein. Das setze aber Akzeptanz vor Ort voraus und die Möglichkeit, die hohen Standards einzuhalten.

Auch der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck sprach sich für ein Ende der Fleischfabriken und für mehr regionale Schlachtereien aus. Die Transportzeit der Tiere zum Schlachthof dürfe nicht mehr als vier Stunden betragen, sagte er der Bild am Sonntag. Zugleich forderte er angesichts des Corona-Ausbruchs bei Tönnies von der Bundesregierung strengere Sicherheitsregeln für die Mitarbeiter wie einen verpflichtenden Mindestabstand von 1,5 Metern. Habeck hält auch eine Reduzierung des Arbeitstempos in den großen Schlachtbetrieben für sinnvoll.

Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner unterstützt den Vorstoß von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD), der Werkverträge in der Fleischindustrie verbieten möchte. Sie setzt sich außerdem für eine Tierwohlabgabe ein und will Werbung mit Lockangeboten an der Fleischtheke verbieten. „Billigstfleisch wird gekauft, gleichzeitig werden höchste Tierschutzstandards erwartet. Mehr Tierwohl kostet natürlich Geld“, sagte die Ministerin. Es gebe kein „Recht auf täglich Billigfleisch“.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben