Falscher Bombenalarm an Pariser Schulen

„Ihr werdet alle sterben“

Nicht nur in Paris, sondern weltweit gehen massenhaft Bombendrohungen gegen Schulen ein. Dazu hat sich die Gruppe „Evacuation Squad“ bekannt.

rot-weißes Absperrband, dahitner ein Polizist mit Maschinengewehr, sichtbar ab unterhalb der Schulter.

Paris im Ausnahmezustand: Die Polizei rückt in jedem Fall an – auch wenn der Drohanruf sich als Schabernack herausstellt. Foto: imago/PanoramIC

Eine metallene Stimme warnt vor einer Bombe, versteckt in einer Tüte. Oder vor einer Attacke mit Kalaschnikows, die unmittelbar bevorstünde. Am Vormittag des 26. Januars gingen in insgesamt sechs Pariser Gymnasien solche anonymen, offensichtlich vorher aufgezeichneten Anrufe ein, berichtet das Online-Portal des französischen Magazins Les Inrocks.

Die Folge: Die Schulen wurden evakuiert oder SchülerInnen und LehrerInnen wurden dazu aufgerufen, sich am Schulhof zu versammeln, Bombensucher rückten an. Doch kein Sprengsatz wurde gefunden, keine Angreifer tauchten auf. Fehlalarm.

Im allgemeinen Klima der Angst, dass in der französischen Hauptstadt nach den Terroranschlägen im November herrscht, reagierte man in einigen Schulen dennoch mit einer Aufstockung der Sicherheitsmaßnahmen. Zumal sich die Drohanrufe am 1. Februar nochmals wiederholten. „Ihr werdet alle sterben!“, soll in einem Fall die Stimme am anderen Ende der Leitung gesagt haben. Auch in Lyon waren Schulen betroffen, wie ein Sprecher der Präfektur des Departements Rhone mitteilte.

Alle Anrufe sollen über eine in den Vereinigten Staaten registrierte, womöglich illegal gekaperte Nummer gegangen sein, so die Staatsanwaltschaft in Paris. Als Reaktion hat sie Ermittlungen wegen „Androhungen einer Gefährdung von Leib und Leben“ eröffnet. Diese liegen allerdings nicht in den Händen von Anti-Terror-Einheiten.

Das Phänomen scheint im übrigen derzeit weltweit Konjunktur zu haben. Dafür wurde der Begriff „swatting“ geprägt, abgeleitet von SWAT, dem Kürzel für militarisierte Polizeitruppen in den US-Städten, die auch im Fall falscher Bombendrohungen auf den Plan gerufen werden. Australien, Großbritannien oder auch Japan sind schon zum Ziel dieses jüngsten Hoaxes geworden.

Twitter-Profilbild mit Putin

Besonders in Australien war es in den vergangenen Tagen zu ähnlichen Drohungen gegen Schulen wie in Paris und Lyon gekommen – mit darauffolgenden Evakuierungen und Durchsuchungen. Gemäß der australischen Ausgabe des Online-Portals Mashable hat sich zu den falschen Alarmanrufen das Kollektiv „Evacuation Squad“ bekannt. Es soll seine Botschaften über den Twitter-Account @Ev4cuati0nSquad verbreitet haben, der aber inzwischen entfernt wurde. Am 26. Januar kommentierte es die Fehlalarme mit: „Die Schulen in Paris fallen wie die Fliegen“.

Auf Twitter verlautbarte die Gruppe: „Wir sind sechs international agierende Individuen“. Ihr Ziel sei es, falschen Alarm auslösen, um den Schulunterricht zu unterbrechen und „die Polizei von einem Verbrechen abzulenken, dass Du begehen wirst“. Das Twitter-Profilbild zeigte Russlands Präsident Wladimir Putin, der Header ein Banner der libanesisch-schiitischen Hizbollah-Miliz.

Was sind bloß die Beweggründe dieser „Evacuation Squad“? Ein angebliches Mitglied der Gruppe, das sich selbst als Viktor Olyavich ausgab, sagte gegenüber Mashable: „Wir machen das, weil wir es amüsant finden“. Klingt offensichtlich pubertär. Doch auf der Seite Pastebin, verlautbarte die Gruppe außerdem, die US-amerikanische Regierung zu verabscheuen. „Wir hassen Autoritäten und wir lieben es, Chaos zu säen.“ Die französische Tageszeitung Libération will in den Äußerungen Ähnlichkeiten zur Rhetorik von Anonymous erkennen. Viktor Olyavich erklärte, keine Konsequenzen zu fürchten, da die Alarmauslöser in „Russland und im Iran“ stationiert seien.

Tatsächlich wurde auf Twitter auch eine russische Mailadresse angegeben – als Service für diejenigen, die die „Evacuation Squad“ in Anspruch nehmen wollen.

Womöglich steckt gar ein kommerzieller Gedanke dahinter, denn die Gruppe hatte angekündigt, dass ihre Dienste ab dem 1. März kostenpflichtig seien – bezahlbar mit Bitcoins: 5 Dollar für eine Schule, 10 Dollar für ein Gericht, 50 Dollar für ein großes Sportevent.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben