FDP-Frau über Frauen in der FDP: "Die Quote ist beerdigt"

Die FDP ist die einzige Partei im Bundestag ohne Frauenquote. Lange kann sie ihre Ablehnung nicht mehr aufrechterhalten, meint die Vorsitzende der Liberalen Frauen.

Teil 15 der Serie belanglose „Symbolbilder": die Frauenqoute. Bild: dpa

taz: Frau Buchholz, die FDP hat der Flexiquote von Frauenministerin Kristina Schröder jetzt eine eindeutige Absage erteilt. Fühlen Sie sich als Quotenbefürworterin von der eigenen Partei düpiert?

Doris Buchholz: Nein. Ich weiß doch, dass Nicole Bracht-Bendt, die frauenpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, die den Absagebrief geschrieben hat, gegen eine Quote ist.

Die frauenpolitische Sprecherin übergeht den Willen der Liberalen Frauen, die mehrheitlich Quoten befürworten. Läuft da was schief?

Die Quote ist ein Dauerbrenner in unserer Partei. Selbst auf Facebook wird das heftig debattiert. Manche Gegnerinnen verbreiten dort das Argument, dass die Guten in jedem Fall hochkommen.

Stimmt das nicht? Der aktuelle „Women in Board“-Index zeigt, dass der Frauenanteil in Topjobs gestiegen ist.

Ohne die öffentliche Debatte wäre das doch gar nicht passiert.

Die Flexiquote ist bereits ein Zugeständnis an die Wirtschaft. Ist mit der FDP-Absage die Quote beerdigt?

Das sehe ich so.

Gibt es jetzt neuen Koalitionskrach?

Das kann ich nicht einschätzen. Aber ich fürchte, dass die FDP das Thema Quote und alles, was dahintersteht, nämlich die angemessene Beteiligung von Frauen an Entscheidungen in Wirtschaft und Politik, immer noch nicht verstanden hat.

Die FDP ist die einzige Partei im Bundestag ohne eigene Quote. Ist das noch Ihre Partei?

Positionen wie Bürgerrechte, Liberalismus und Freiheit finden Sie in keiner anderen Partei so wie bei uns. Ich will die Hoffnung nicht aufgeben, dass sich bald etwas ändert. Auch in Sachen Quote.

ist Rechtsanwältin in Sulzbach (Saarland) und Bundesvorsitzende der Liberalen Frauen. Die 52-Jährige gehört zu den Erstunterzeichnerinnen der überparteilichen „Berliner Erklärung“, die eine gesetzliche Quote zur geschlechtergerechten Besetzung von Entscheidungsgremien der Wirtschaft fordert.

Wie soll das gehen?

Die Liberalen Frauen werden weiter für eine angemessene Beteiligung der Frauen kämpfen. Die meisten Funktionsträger sind nur über Quoten in die Positionen gekommen. Regionalproporz oder auch feste Plätze für die Julis sind nichts anderes als Quoten, nur dass das keiner zugeben will.

Warum lehnen die Jungen dann eine starre Regelung ab?

Wir werden noch viel Überzeugungsarbeit insbesondere unter den jungen Parteimitgliedern leisten müssen. Man braucht ein gewisses Alter, um zu verstehen, dass es ohne feste Vorgaben nicht geht. Spätestens wenn junge Frauen Kinder bekommen, merken sie, wie subtil sich eine Unternehmenskultur mit männlich geprägten Strukturen auf ihre Karriere auswirkt.

Verprellt die FDP junge Frauen?

Wenn sie so weitermacht, werden noch ganz andere Dinge passieren. Aber lange können die QuotengegnerInnen ihre Position nicht mehr aufrechterhalten. Gerade habe ich eine Umfrage aus Bayern gelesen. Dort ist die Hälfte der FDP-Mitglieder für eine Quote. Das, was die Parteiführung propagiert, ist offensichtlich nicht mehr das, was die Basis will.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben