Extreme Rechte in Europa

Der Spuk fängt erst noch richtig an

Das jährliche Treffen der europäischen Rechtspopulisten fand in Tschechien statt. Journalisten wurden isoliert und am Arbeiten gehindert.

Demonstration gegen eine Konferenz europäischer Rechtspopulisten am Samstag in Prag

Demonstration gegen eine Konferenz europäischer Rechtspopulisten am Samstag in Prag Foto: dpa

PRAG taz | „Das hier hat aber nichts mit der Katzenausstellung im Erdgeschoss zu tun, oder?“, fragt eine ältere Frau, die an diesem Samstagvormittag vor dem Top-Hotel am Prager Stadtrand auf den Linienbus zur U-Bahn-Station Chodov wartet. Beunruhigt blickt sie auf die Absperrungen hinter ihr, die von schwarz gekleideten Mitarbeitern einer Security-Firma gesäumt sind, und beäugt die Kolonne von Polizeiwagen, die gerade an ihr vorbei ins hoteleigene Parkhaus fährt.

Der Weihnachtsmärkte wegen ist sie mit Freundinnen nach Prag gekommen. Und sie landet mittendrin im alljährlichen Treffen der Rechtspopulisten der EU-Parlamentsfraktion „Europa der Nationen und der Freiheit“, das am Spätnachmittag in diesem abgelegen und heruntergekommenen Hotelkomplex stattfinden soll.

Die österreichische FPÖ ist aus Gründen der Regierungsbildung entschuldigt. Aus Deutschland, so die Teilnehmerliste, ist nur Marcus Pretzell angereist.

Polizei und Security gelten nicht nur dem Stargast des Kongresses, dem Niederländer Geert Wilders. Laut Tomio Okamura, Chef der tschechischen „Partei der direkten Demokratie“ (SPD) und Prager Gastgeber der ENF, hätten Islamisten allein im vergangenen Jahr 18 Attentate geplant. Die Ordnungskräfte sollen auch drei Demonstrationen schützen, die sich dort zwischen der Stadtautobahn und den Plattenbauten der Prager Südstadt für den Nachmittag angekündigt haben.

Getrennt demonstrieren

„Zusammen werden wir aber nicht demonstrieren“, erklärt ein Vertreter der Antifa verächtlich, die die Zufahrt zum Hotel aus drei Richtungen her blockieren will. Die tschechischen Grünen, die im Oktober eine existenzbedrohende Wahlschlappe einstecken mussten, haben derweil in einem Bündnis für ein „Europa ohne Angst und Hass“ zu einem Marsch durch die Prager Peripherie aufgerufen und sind als Erste am Hotel angekommen.

Statt der erwarteten 1000 finden sich zwar nur, so Polizeiangaben, etwas über 350 Demonstranten ein. Mit wehenden Europafahnen und einer riesigen Ukraine-Flagge schreien sie laut „Schande, Schande“ in Richtung Tagungszentrum.

„Ich glaube, gerade habe ich Okamura gesehen“, lacht ein Demonstrant und zeigt in Richtung Fenster, durch das ein paar Leute und festlich gedeckte Stehtische zu sehen sind.

Zu diesem Zeitpunkt sitzen Okamura und seine Gäste noch weit entfernt im luxuriösen Radisson am Prager Wenzelsplatz, wo sie eine Pressekonferenz abhalten. Dort findet die eigentliche Tagung der ENF statt, was im Voraus nicht öffentlich kommuniziert wurde.

Schlecht sitzende Anzüge

Im Top-Hotel am Stadtrand findet nur der öffentliche Teil des Treffens statt. Dazu sind etwa 250 Teilnehmer aus ganz Tschechien angereist, die größtenteils Vokuhila-Haarschnitte und schlecht sitzende Anzüge tragen.

Während der eineinhalbstündigen Reden dürfen sie sich im Ballsaal des Hotels als Retter Europas feiern lassen. „Sie vertreten den Geist des Prager Frühlings“ ruft die englische UKIP-Abgeordnete Janice Atkinson in die Menge.

Geert Wilders beschwört den ersten tschechoslowakischen Präsidenten „Thomas Masaryk“ und Jan Palach, der „lieber für die Freiheit starb, als unter dem Joch des Totalitarismus zu leben“.

Tschechien gebe ihr Hoffnung, erklärt der zweite Stargast der Tagung, Marine Le Pen, in ihrer Rede, die im Jubel des Publikums untergeht. Während sie von einem Europa der souveränen Nationen spricht, ist von draußen ein lautes Dröhnen zu hören. Offensichtlich ist die Antifa vor dem Hotel angekommen. „Die machen nur Krach, sonst sind sie ganz friedlich“, lacht einer der Ordner, die die Journalisten von den Teilnehmern der Veranstaltung isolieren sollen.

Mies behandelt

Ohne Begleitung der Ordner darf sich keiner der wenigen akkreditierten Journalisten hinter den Abschirmwänden, die in den Pressebereich führen, bewegen. „So mies bin ich noch nie behandelt worden“, schimpft ein englischer Kameramann, der versucht, an drei Sicherheitsleuten „vorbei zu drehen“, die sich während der Reden breitbeinig drohend zwischen Pressebereich und Publikum aufgestellt haben.

Nach knapp zwei Stunden ist alles vorbei. Die Demonstranten haben sich da schon lange verzogen. „Passen Sie aber trotzdem auf“, rät ein Ordner beim Herausgehen.

In der hoteleigenen Bar sitzen die Damen aus Franken, die die Prager Weihnachtsmärkte genossen haben. „Ist der Spuk endlich vorbei?“, fragen sie gut gelaunt. Geht man nach den Reden und dem Selbstbewusstsein, das die ENF-Oberen am Wochenende in Prag zur Schau stellen, fängt der Spuk erst noch an.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben