Ex-Minister über Wahlen in Ecuador: „Es herrscht extreme Polarisierung“

Ecuador ist in Anhänger und Gegner des Ex-Präsidenten Correa zersplittert, sagt der frühere Energieminister Alberto Acosta. Jetzt wählt das Land.

Präsidentschaftskandidat Andres Arauz und Anhänger bei einer Wahlkampfveranstaltung

Wahlkampf in Ecuador: Präsidentschaftskandidat Andres Arauz und Anhänger am 31. Januar in Salcedo Foto: Dolores Ochoa/ap

taz: Herr Acosta, am Sonntag stellen sich 16 Kan­di­da­t*in­nen zur Präsidentschaftswahl, so viele wie noch nie. Warum haben sich keine Allianzen gebildet, die sich auf eine gemeinsame Kandidatur verständigen?

Alberto Acosta: Es herrscht noch immer eine extreme Polarisierung zwischen Anhängern und Gegnern des früheren Präsidenten Rafael Correa. Allerdings haben sich die beiden Lager in den letzten Jahren politisch enorm aufgesplittert. Die Gründe dafür liegen in den alten patriarchalen und kolonialen Widersprüchen. Dazu kommen die aktuellen sozialen Auseinandersetzungen sowie der Streit um das extraktivistische Modell, sprich die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen wie dem Öl und der Schutz der Natur.

Dabei hatte Präsident Lenín Moreno weniger Polarisierung und mehr Konsens versprochen. Alles nur Wortgeklingel?

Moreno hat nie versucht, einen breiten gesellschaftlichen Konsens gegen die sozialen und ökonomischen Ungleichheiten zu schaffen. Stattdessen hat er einen ungeschriebenen Pakt mit den wirtschaftlich mächtigen Gruppen geschlossen. Die wurden allerdings schon unter Amtsvorgänger Correa begünstigt. Bei Moreno versank nur alles immer tiefer im Neoliberalismus, vor allem wegen seiner Zugeständnisse an den IWF. Ecua­dor hatte sich zwar 2007 vom IWF distanziert, aber bereits 2014 wieder angenähert. Damals ging es um die Unterstützung des Fonds für eine erfolgreiche Kreditaufnahme von 2 Milliarden Dollar auf dem internationalen Finanzmarkt. Damit wurde der Verschuldungsprozess in Gang gesetzt, der sich mit dem IWF-Kreditabkommen 2019 lediglich fortsetzte.

Rafael Correas Regierungsstil war extrem autoritär. War Moreno gemäßigter?

Moreno führte eine Regierung mit „guten Manieren“. Mit Einschränkungen kann man ihm zumindest die Achtung der Meinungsfreiheit zuschreiben. Die Einschränkungen beziehen sich darauf, dass zu dem schon genannten Pakt auch die großen Medienunternehmen gehören. Bei den Unruhen im Oktober 2019 setzte Moreno sofort auf Autoritarismus und Repression. Das setzte sich in der Pandemie fort.

Umfragen bestätigen Correa noch immer einen Rückhalt bei 30 Prozent der Bevölkerung. Die setzt er auf den jungen Andrés Arauz. Schafft er mit ihm sein Comeback?

Arauz ist tatsächlich nur Correas Marionette. Und bereits seine zweite. Die erste war Lenín Moreno, aber die hat nicht lange funktioniert. Allerdings ist das Szenario diesmal kompliziert: 16 Kandidaturen aber nur wenig Konkretes, die politische Zersplitterung, die tiefe soziale und wirtschaftliche Krise, die Pandemie – alles ist möglich.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben