Erster Bundesliga-Spieltag: Mieser Start für Schalke

Die Königsblauen gingen gegen den VfB Stuttgart mit 0:3 förmlich baden. Und auch Aufsteiger Hertha Berlin machte keine gute Figur. Dagegen konnten Bremen und Wolfsburg Erfolge feiern.

Mit der Stürmer-Herrlichkeit der Gelsenkirchener ist gerade nicht weit her: ein niedergeschlagener Raul. Bild: reuters

BERLIN dpa | Pokalsieger FC Schalke 04 hat in der 49. Saison der Fußball-Bundesliga einen kapitalen Fehlstart hingelegt. Die Königsblauen verloren am Samstag mit 0:3 beim VfB Stuttgart. Europa-League-Starter Hannover 96 begann mit einem 2:1-Sieg gegen 1899 Hoffenheim. Erfolge feierten am 1. Spieltag auch Werder Bremen (2:0 gegen den 1. FC Kaiserslautern) und der VfL Wolfsburg (3:0 beim 1. FC Köln). Der FC Augsburg rettete bei seiner Erstliga-Premiere beim 2:2 gegen den SC Freiburg wenigstens einen Punkt. Dagegen kassierte Mit-Aufsteiger Hertha BSC eine bittere Niederlage. Die Berliner verloren mit 0:1 (0:0) gegen den 1. FC Nürnberg.

In einem ereignisarmen Spiel vor 61.118 Zuschauern im Olympiastadion erzielte Tomas Pekhart am Samstagabend in der 80. Minute das Siegtor für den "Club". Meister Borussia Dortmund hatte die Spielzeit am Freitagabend mit einem 3:1 gegen den Hamburger SV eröffnet und dabei eine Demonstration seiner Stärke abgeliefert.

Für den Revierrivalen Schalke begann die Saison dagegen mit einer bitteren Enttäuschung. Nach Toren von Cacau (37.), Martin Harnik (56.) und Shinji Okazaki (89.) mussten sich die Knappen in Stuttgart mit 0:3 geschlagen geben und waren damit noch gut bedient. Torhüter Ralf Fährmann, Nachfolger von Manuel Neuer zwischen den Pfosten, verhinderte eine noch deutlichere Abfuhr. Damit muss S04-Coach Ralf Rangnick weiter auf seinen 100. Sieg als Bundesliga-Trainer warten.

Werder Bremen gelang mit dem 2:0 gegen den 1. FC Kaiserslautern die angestrebte Wiedergutmachung für die Pokalpleite in Heidenheim. Die Fans im Weserstadion mussten allerdings lange warten, ehe Markus Rosenberg die überlegenen Hanseaten in der 60. Minute in Führung brachte. Neun Minuten vor dem Ende beseitigte der Schwede mit seinem zweiten Tor alle Zweifel am Auftaktsieg.

Auch ohne Didier Ya Konan gelang Hannover beim 2:1 gegen Hoffenheim ein guter Start. Jan Schlaudraff (15.) mit einem schnell ausgeführten Freistoß und Mohammed Abdellaoue (30.) per Foulelfmeter trafen für die Niedersachsen. Auch der Treffer für die Gäste aus dem Kraichgau resultierte aus einem Strafstoß. Sejad Salihovic (18.) traf vom Punkt, nachdem Emanuel Pogatetz im Strafraum zu ungestüm hingelangt hatte.

Augsburg vermied Fehlstart

Die Bundesliga-Premiere von Kölns neuem Coach Stale Solbakken ging mit dem 0:3 gegen den VfL Wolfsburg gründlich daneben. Durch Tore des Ex-Kölners Patrick Helmes (17./90.+3) und von Marcel Schäfer (85.), der einen Eckball direkt verwandelte, nahm der VfL drei Punkte beim FC mit. Weitere Chancen für einen Kantersieg vergab das vor einer Woche im Pokal gegen Leipzig gescheiterte Team von Felix Magath geradezu fahrlässig. Neben den Punkten verloren die Kölner auch noch Angreifer Milivoje Novakovic (80.) durch die Gelb-Rote Karte.

Durch zwei Kopfballtore von Sascha Mölders vermied Aufsteiger FC Augsburg beim Einstand in der Eliteklasse einen Fehlstart. Der vom FSV Frankfurt gekommene Angreifer machte gegen den SC Freiburg einen zweimaligen Rückstand wett (53./81.). Der 51. Neuling der Bundesliga-Geschichte war durch SC-Torjäger Papiss Demba Cisse (48.) und Cedrick Makiadi (55.) jeweils in Rückstand geraten.

Die 1. Runde wird an diesem Sonntag mit den Partien FSV Mainz 05 - Bayer Leverkusen und Bayern München - Borussia Mönchengladbach abgeschlossen. Dabei droht dem Rekordmeister kein Ausfall von Neuer. Der Nationaltorhüter hatte wegen eines Magen-Darm-Infektes am Freitag zwar nicht mit der Mannschaft trainiert, sondern lediglich ein individuelles Programm absolvieren können. Es bestünde aber kein Grund zur Besorgnis, teilte der Verein am Samstag auf Nachfrage mit.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben