Ermordung von drei Kurdinnen in Paris

PKK fordert vollständige Aufklärung

Die Obduktion der drei in Paris getöteten PKK-Aktivistinnen ergab, dass den Frauen mehrfach in den Kopf geschossen wurde. Die Hintergründe der Tat bleiben unklar.

Trauer um Sakine Cansiz: Demonstration in Istanbul. Bild: dapd

ISTANBUL/PARIS rtr/dpa | Nach der Tötung dreier Kurdinnen in Paris verlangt die PKK von Frankreich eine vollständige Aufklärung. Ansonsten werde die Regierung in Paris für das „Massaker an den Kampfgefährten“ zur Verantwortung gezogen, erklärte der bewaffnete Flügel der Arbeiterpartei Kurdistans am Freitag auf deren Internetseite. Es habe sich um einen vorsätzlichen und organisierten Angriff gehandelt.

Der gewaltsame Tod mitten in der französischen Hauptstadt sorgt für Entsetzen. Die Frauen waren in der Nacht zum Donnerstag erschossen in den Räumen des Kurdischen Instituts aufgefunden worden, das eng mit der PKK verbunden ist. Der französische Innenminister Manuel Valls sprach von einer regelrechten Hinrichtung.

Die Mörder haben dabei ihren Opfern mehrfach in den Kopf geschossen. Dies ergab die Obduktion der Leichen, wie die französische Nachrichtenagentur AFP am Freitag berichtete. Demnach fanden die Ermittler im Kopf eines der Opfer vier Kugeln. Die beiden anderen Frauen hätten jeweils drei Kopfschüsse erlitten. Unter den Opfern ist auch Sakine Cansiz, ein Gründungsmitglied der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK.

Unklare Hintergründe

Die Hintergründe der Tat sind unklar. Die Türkei verhandelt derzeit mit Abdullah Öcalan, dem inhaftierten Chef der von der Europäischen Union als Terror-Organisation eingestuften PKK. Ob dies mit der Tötung zusammenhängt ist ebenso offen wie die Frage, ob die Frauen Opfer interner Streitigkeiten geworden sind. Die PKK kämpft seit Jahrzehnten gewaltsam für mehr Autonomie der Kurden in der Türkei.

In Istanbul demonstrierten am Freitag etwa 300 Demonstranten gegen den Anschlag. Begleitet von einem starken Polizeiaufgebot trugen die Protestierer am Mittag Bilder der Erschossenen und Fahnen der Kurdenpartei BDP über die Istiklal-Straße im europäischen Teil der Stadt. In Sprechchören wurden die Opfer als Märtyrer bezeichnet. Auch am Pariser Platz in Berlin erinnerten Menschen mit einer Solidaritätskundgebung an den Anschlag.

Die Türkei versetzte ihre Botschaften in Alarmbereitschaft und bat die französischen Behörden, die Sicherheitsvorkehrungen zu erhöhen, wie ein Regierungsvertreter sagte. Kurdische Organisationen in Frankreich und Europa haben für diesen Samstag zu einer zentralen Protestkundgebung in Paris aufgerufen. In Frankreich leben rund 150 000 Kurden. Erwartet werden auch Teilnehmer aus anderen Ländern.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben