Ermittlungen lüften immer mehr Details: Verdacht gegen fünften Mann

Möglicherweise hatte die Zwickauer Zelle mehr Unterstützer als angenommen. Nach Haftbefehl gegen Holger G. gerät fünfter Mann ins Visier - der streitet ab.

Der Verdächtige, der die Wohnungen angemietet haben soll, wohnt rund 40 Kilometer südlich von Zwickau, in Johanngeorgenstadt. Bild: dpa

BERLIN/HANNOVER taz | Mehr und mehr verdichtet sich, dass das Trio des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) bei seiner Mordserie von mehreren Personen Unterstützung erhielt. Nun gerät ein möglicher weiterer Helfer in den Fokus: der 34-jährige Matthias D. aus dem sächsischen Johanngeorgenstadt. Er soll zwei Wohnungen an Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Z. untervermietet haben – auch die, die Z. am 4. November in die Luft sprengte.

Die Staatsanwaltschaft Zwickau hat nach Informationen der taz Matthias D. bereits kurz nach der Explosion befragt - ohne einen Haftbefehl zu beantragen. Eine Sprecherin der Behörde wollte sich am Dienstag nicht dazu äußern. Der ARD zufolge soll der 34-Jährige der Hauptmieter einer Wohnung in der Zwickauer Polenzstraße gewesen sein, in der Beate Z. von 2001 bis 2008 gewohnt habe.

Auch die Wohnung in der Frühlingsstraße, in der Z. bis zum Schluss lebte, soll unter seinem Namen gelaufen sein. Gegenüber stern.de bestritt D. eine Verbindung. Er habe mit dem Trio "nichts zu tun". Die Bundesanwaltschaft äußerte sich nicht.

Kenner der sächsischen Neonaziszene sagten der taz, D. sei ihnen bisher nicht bekannt. Matthias D. trägt den gleichen Nachnamen, den auch Beate Z. zeitweilig als Alias verwendete. Laut Medienberichten soll D. die Hausverwaltung einst um Umbauten der letzten Zwickauer Wohnung gebeten haben: inklusive Stahltür und Schallschutzdecke. Die Miete soll von einem Konto unter dem Namen von Matthias D. eingegangen sein.

Ein offensichtlich verwirrter Mann mit Hakenkreuzbinde am Arm hat in Rheda-Wiedenbrück (NRW) am Dienstag Schüsse auf ein türkisches Lebensmittelgeschäft abgefeuert. An seinem Körper habe der 27-Jährige mit Klebeband befestigte Sprengstoffpakete getragen, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft in Bielefeld. Der Mann habe psychische Probleme und nach eigenen Angaben auf diese Weise Selbstmord begehen wollen. Andererseits habe er die Tat der Polizei angekündigt und dabei gebeten, ihn nicht zu erschießen.

In Berlin-Charlottenburg wurden vor einem Wohn- und Bürohaus eine Plastiktüte mit Flüssigkeit und ein Blatt mit rechtsextremen Parolen gefunden. Ob die Flüssigkeit brennbar gewesen wäre, blieb am Dienstag unklar. (dpa/epd)

Sicher scheint dagegen, dass der Niedersachse Holger G. dem Trio half. Der Bundesgerichtshof erließ am späten Montagabend Haftbefehl gegen den 37-Jährigen. Er stehe in dringendem Verdacht der Unterstützung der NSU, so ein Sprecher.

Die Bundesanwaltschaft hatte G. noch eine Mitgliedschaft in der Terrorgruppe vorgeworfen. Der Mann aus Lauenau soll mit Böhnhardt, Mundlos und Beate Z. bereits Ende der neunziger Jahre in Jenaer Kameradschaftskreisen verkehrt haben.

Ab 2007 habe er den 1998 Untergetauchten seinen Führerschein und Reisepass überlassen. Diese mieteten damit Wohnmobile an, darunter auch das, in dem sie sich nach dem Mordanschlag auf eine Heilbronner Polizistin geflüchtet haben sollen.

Stefan Hachmeister, Anwalt von Holger G., bestritt, dass sein Mandant der NSU geholfen habe. G. habe "zu keinem Zeitpunkt" die Taten "wissentlich oder willentlich unterstützt" noch davon Kenntnis gehabt. Die rechte Szene habe G. vor "einigen Jahren" verlassen.

Niedersachsens Verfassungsschutz war Holger G. zwischen 1999 und 2004 als Mitläufer aufgefallen. Im Jahr 2004 hätten die Aktivitäten aufgehört. Fünf Jahre später löschte die Behörde die Daten zu G. - so wie es die gesetzliche Frist vorsieht.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen gegen rechts.

Hier erfährst du mehr

Rechtsextreme Terroranschläge haben Tradition in Deutschland.

■ Beim Oktoberfest-Attentat im Jahr 1980 starben 13 Menschen in München.

■ Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) um Beate Zschäpe verübte bis 2011 zehn Morde und drei Anschläge.

■ Als Rechtsterroristen verurteilt wurde zuletzt die sächsische „Gruppe Freital“, ebenso die „Oldschool Society“ und die Gruppe „Revolution Chemnitz“.

■ Gegen den Bundeswehrsoldaten Franco A. wird wegen Rechtsterrorverdachts ermittelt.

■ Ein Attentäter erschoss in München im Jahr 2016 auch aus rassistischen Gründen neun Menschen.

■ Der CDU-Politiker Walter Lübcke wurde 2019 getötet. Der Rechtsextremist Stephan Ernst gilt als dringend tatverdächtig.

■ In die Synagoge in Halle versuchte Stephan B. am 9. Oktober 2019 zu stürmen und ermordete zwei Menschen.

■ In Hanau erschoss ein Mann am 19. Februar 2020 in Shisha-Bars neun Menschen und dann seine Mutter und sich selbst. Er hinterließ rassistische Pamphlete.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de