Ein Buch anstelle der WM: Durch Spaniens Geschichte radeln

Der Journalist Tim Moore fährt die Vuelta ab. So kann er am besten das Land und seine Historie verstehen.

Radsportler vor historischer Kulisse

Geschichte kann erfahren werden: Spanienrundfahrt 2022 Foto: imago/frontalvision.com

Da macht sich ein Mann in seinen 50ern mit seinem Vintage-Rennrad auf den Weg und fährt die Route einer Ausgabe der Spanienrundfahrt ab. Warum um alles in der Welt sollte man so etwas lesen? Versuchen wir es trotzdem mit dem Buch „Vuelta Skelter“ von Tim Moore. Der Reisejournalist hat sich schon durch Frankreich und Italien auf den Spuren der Tour und des Giro gequält und dabei die ganz große Geschichte einzufangen versucht. Das macht er jetzt auch in Spanien. Es geht um die Vuelta des Jahres 1941. Und was Moore da vorgelegt hat, ist eine Fahrt auf dem Rennrad in die finstere Zeit der Franco-Diktatur.

Eigentlich ist es beinahe unverschämt, wie sich Moore diesen mörderischen Zeiten nähert, wie er seine persönlichen kleinen Leidensgeschichten als Radtourist mit Sitzbeschwerden und Sonnenbrand mit den Spuren gegenschneidet, die von der Spanienrundfahrt 1941 noch zu sehen sind. Und doch, es funktioniert.

Moore fragt sich immer wieder, wie all die Geschichten von schwersten Verbrechen, die er auf seinem Weg einsammelt, mit dem zusammenpassen, was er an positiver Stimmung in den spanischen Orten mit ihren lebendigen Plätzen erlebt. Er schildert das Schweigen, das einsetzt, wenn er nach der Franco-Zeit fragt. Und hinterlässt gewiss manch Lesende sprachlos, wenn er schildert, welche Karrie­ren Funktionäre der Franco-Zeit nach dessen Tod weiterführen konnten.

Protagonist seiner Rundfahrt ist Julian Berrendero, der Sieger der Spanienrundfahrt 1941. Der war selbst Opfer der Falangisten, die ihn in ein Konzentrationslager gesteckt haben, weil er sich in den Bürgerkriegsjahren mal positiv über die Republikaner geäußert hatte. Nach seiner Entlassung fährt er auf einer Art Propagandatour durch ein von Hunger und Not geplagtes Land und allen seinen Konkurrenten davon.

Moore hat eingesammelt, was zu jener Zeit über die Rundfahrt veröffentlicht wurde und macht sich auf die Suche nach all dem, was verschwiegen wurde. Das so fesselnd, erschütternd, dass es schier weh tut. Die Tour durch Spanien wird zur Tortur. Und doch möchte man sie unbedingt zu Ende bringen. Was für eine Rundfahrt!

Tim Moore: Vuelta Skelter – ein Mann, ein Rad und eine denkwürdige Spanienrundfahrt, Covadionga Verlag Bielefeld 2022, 333 S., 16,80 Euro

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de