EPH übernimmt Vattenfalls Braunkohle

Viel Schotter für die Kohle

Rund 1,7 Milliarden Euro legt Vattenfall auf den Tisch, um die Braunkohle loszuwerden. Der Käufer EPH ist fürs rigorose Geldmachen bekannt.

Ein Turm Raucht. Vattenfalls Tagsbau in Jänschwalde von oben

Geht auch an das tschechische Konsortium: Tagebau in Jänschwalde Foto: dpa

Der schwedische Staatskonzern Vattenfall will seine Braunkohlesparte an den tschechischen Energiekonzern EPH und dessen Finanzpartner PPF Investments abstoßen. Das gab das Unternehmen am Montag bekannt.

Das Geschäft umfasst alle Kraftwerke und Tagebaue von Vattenfall in Deutschland mit zusammen 7.500 Mitarbeitern: die Kraftwerke Jänschwalde, Boxberg, Schwarze Pumpe sowie den 50-Prozent-Anteil am Kraftwerk Lippendorf, außerdem die Tagebaue Jänschwalde, Nochten, Welzow-Süd, Reichwalde und den kürzlich ausgekohlten Tagebau Cottbus-Nord.

Vattenfall hat dem Käuferkonsortium Barmittel in Summe von umgerechnet rund 1,7 Milliarden Euro angeboten. Dafür wollen die beiden Unternehmen das Braunkohlegeschäft einschließlich aller Anlagen übernehmen sowie außerdem die Verbindlichkeiten und Rückstellungen, die sich für Rekultivierungen auf rund 2 Milliarden Euro belaufen.

Vattenfall teilte mit, das Geschäft werde sich in der Konzernbilanz des zweiten Quartals mit einem Verlust von rund 2,5 Milliarden Euro niederschlagen. Allerdings, so der Konzern, würden die negativen Auswirkungen auf die Bilanz noch größer ausfallen, würde Vattenfall die Braunkohlesparte behalten.

Greenpeace kam nicht zum Zug

Die Mitgift Vattenfalls liegt nicht weit entfernt von jenem Betrag, den Greenpeace im Herbst ausgerechnet hatte: Die Organisation hatte angeboten, bei Zahlung von 2 Milliarden Euro Vattenfalls Braunkohle zu übernehmen, wurde im Weiteren Verfahren aber nicht mehr zugelassen. Interesse gezeigt hatten auch das Stadtwerke-Konsortium Steag sowie der überwiegend staatseigene tschechische Energiekonzern CEZ, doch beide stiegen aus.

Vattenfall teilte außerdem gestern einige Rahmenbedingungen mit: Während der ersten drei Jahre nach der Transaktion dürfen keine Dividenden an den neuen Eigentümer gezahlt oder Rückstellungen aufgelöst werden. In den folgenden zwei Jahren ist die Gewinnabschöpfung vertraglich auf eine betriebsübliche Rendite begrenzt. Ein unmittelbarer Kapitalabfluss soll so verhindert werden.

Zentraler Akteur ist ein Unternehmer, der als reichster Mann Tschechiens gilt

Was nach diesen Fristen geschehen wird, ist schwer abschätzbar – denn die genauen Pläne der Investoren sind unklar. Schließlich sind die wirtschaftlichen Perspektiven der Branche angesichts des wachsenden öffentlichen Drucks auf die Braunkohle in Deutschland und der massiv gefallenen Strompreise im Großhandel eher bescheiden.

Es liegt zumindest nahe, dass der Investor EPH (Energetický a prumyslový holding) auf Synergien hofft, nachdem er über seine Tochter EP Energy seit 2012 bereits alleiniger Gesellschafter der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft mbH (Mibrag) ist.

Reichster Mann Tschechiens

EPH ist bekannt dafür, Energiefirmen günstig aufzukaufen, um dann Geld herauszuziehen. Zentraler Akteur ist der Unternehmer Petr Kellner, der als reichster Mann Tschechiens gilt und Mehrheitseigner der PPF ist. Seine Geschäftsmethoden werden zuweilen als „knallhart“ beschrieben. Laut Medienberichten im Zusammenhang mit den jüngsten Enthüllungen der Panama-Papiere besitzen er und seine Frau mehrere Briefkastenfirmen auf den Britischen Jungferninseln.

Obwohl Vattenfall sich nun mit dem Käufer-Konsortium geeinigt hat, ist das Geschäft noch nicht gesichert. Denn die schwedische Regierung als Eigner von Vattenfall muss es noch genehmigen.

Und das könnte in Schweden zu einer öffentlichen Debatte führen. Denn es steht vor allem eine Frage im Raum: Will ein Staat, der mit dem Abschied von der Braunkohle klimapolitische Ziele verfolgt, ein Portfolio an einen Investor verkaufen, der das Geschäft unverändert weiterbetreibt?

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben