EMtaz: La Kolumne

Big Business an der Basis

Die Kommerzialisierung des Fußballs hat die Fans längst erreicht. Für 50 Euro werden EM-Tickets im Netz angeboten – allerdings von alten Spielen.

Viele dicht zusammenstehende Menschen strecken ihre Hände in die Luft

Wer will ein EM-Ticket? Foto: dpa

Kürzlich zwischen Marseille und Lyon: Auf den ersten Blick steigt da nur eine ganz gewöhnliche kleine Gruppe deutscher Fans in den Zug ein. Zu erkennen an den typischen Fanutensilien. Mützen, Trikots mit dem Adler, das Übliche eben.

Im Nu aber verwandeln sie den Großraumwagen in ein mobiles Büro. Sie zücken ihre Mobiltelefone, legen Mappen und Briefumschläge mit Dutzenden von Eintrittskarten vor sich auf den kleinen Klapptischchen ab. Von einem albanischen Mittelsmann auf dem Schwarzmarkt in Lyon ist die Rede. Und in einer Art Minikonferenz wird kurz die Strategie besprochen. Mit welchem Gebot will man für den Kartenverkauf in die Verhandlungen gehen, welcher Ertrag muss am Ende in jedem Fall herausspringen. Was tun, wen Szenario B oder C eintritt.

Man merkt sofort, hier sind Profis am Werk. Über Internetbörsen sind sie an den begehrten Stoff gekommen, den sie nun verticken. Sie verfügen über Kontaktpersonen und Netzwerke.

Diese Europameisterschaft ist ein Riesengeschäft. Allein die Uefa hat bereits bei ihrem letzten Turnier 1,4 Milliarden Euro eingenommen. Es gibt viele Profiteure. Sportartikelhersteller, Hotels, die Gastronomie. Die Erlöse fließen bis in die kleinsten Verästelungen.

Ein deutscher Fan

„So wie wir die anderen bescheißen?“

Wie sich aber selbst Fans erfolgreich an dieser Geldmaschine bedienen, ist mir so plastisch noch nie vorgeführt worden. Sogar bei der Resteverwertung beweisen diese Handelsreisenden ihr goldenes Händchen. Alte Eintrittskarten werden versteigert. „Ich stell die Tickets vom Spiel England gegen Wales für 50 Euro ins Netz, für die Hälfte wird schon einer zugreifen“, erklärt einer. Die Kommerzialisierung des Fußballs treibt immer absurdere Blüten.

„Hoffentlich werden wir hier nicht beschissen“, sagt einer kurz vor dem Ausstieg in Lyon. „So wie wir die anderen bescheißen?“, entgegnet lachend ein anderer. Die Geschäftsprinzipien der Uefa sind an der Basis angekommen.

Einmal zahlen
.

Jahrgang 1971, bis Ende März 2014 frei journalistisch tätig. Seither fest mit dem Leibesübungen-Ressort verbunden.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de