Donald Rumsfeld twittert zum Irakkrieg

Shitstorm für den „Blutgurgler“

In einem Tweet fordert Donald Rumsfeld Respekt für die Beteiligten der Irakinvasion vor zehn Jahren. Er erntet Verachtung von seinen Lesern.

Nicht nur auf Twitter unbeliebt: Ex-US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld. Bild: ap

Hatte Donald Rumsfeld den Shitstorm vorausgesehen? „Wenn Du nicht kritisiert wirst,“ twitterte er am Montag, „machst Du wahrscheinlich nicht sehr viel“. Denn nun erntet der ehemalige US-Verteidigungsminister, der 2003 den Irakkrieg maßgeblich vorantrieb, Kritik zur Genüge.

Mit einem kontroversen Tweet zum Jubiläum des Kriegsbeginns sorgte Rumsfeld für Erstaunen und Entsetzen unter seinen Lesern: „Vor 10 Jahren begann die lange, schwierige Aufgabe, 25 Millionen Iraker zu befreien. Alle, die in der Geschichte eine Rolle gespielt haben, verdienen unseren Respekt und unsere Anerkennung“, schrieb er am Dienstag.

Doch Feierlaune zum Jubiläum wollte sich auf Twitter nicht einstellen. Im Gegenteil: Mit Unverständnis reagierten die Twitter-User auf Rumsfelds Äußerung. „Wie viele dieser Leute genießen ihre Freiheit zehn Fuß unter der Erde?“, fragte einer der Kommentatoren in Anspielung auf die Opfer des Krieges. „Ich bin sicher, dass die 100.000 Iraker, die durch deine Lügen getötet wurden, ewig dankbar sind“, fügte ein anderer ironisch hinzu.

Donald Rumsfeld war von 2001 bis 2006 Verteidigungsminister unter George W. Bush und ein vehementer Befürworter der weltweit umstrittenen Irakinvasion. Er war es auch, der vor dem Krieg den Begriff „Old Europe“ prägte, als verschiedene europäische Staaten – darunter Frankreich und Deutschland – die Invasion ablehnten.

Die Zahl von 100.000 irakischen Todesopfern ist umstritten. Gesicherte Zahlen gibt es nicht. Das Iraq Body Count Project geht von 115.000 bis 130.000 Toten auf irakischer Seite aus. Andere Schätzungen liegen vielfach höher. Auf der Seite der Invasoren kamen zwischen 2003 und dem Truppenabzug Ende 2011 knapp 4.500 US-Soldaten ums Leben.

In Reaktion auf Rumsfelds Tweet meldete sich auch der US-amerikanische Comedian und Twitter-Star Rob Delaney zu Wort. Er charakterisierte Rumsfeld als „blutgurgelnden Psychopathen“ und brachte es mit dieser Bezeichnung auf Hunderte von Retweets. Zurückhaltender hingegen formulierte es die Verfasserin dieses Tweets: „Ich mag dich nicht“, schrieb sie.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben