Die Wochenvorschau für Berlin: Eine echte Marathonwoche

Da kommt was auf uns zu: Super-Wahlsonntag, Klimastreik, Raubkunst im Humboldt-Forum, und dann ist auch noch Marathon in der Stadt.

Am Sonntag ist wieder Marathon in Berlin – der erste post-Corona Foto: picture alliance/dpa | Andreas Gora

Die kommende Woche hat es in sich, selbst wenn Sie am Sonntag nicht beim Berlin-Marathon an der Startlinie stehen. Zunächst mal ist Endspurt vor der Wahl, klar, es ist Super-Wahlsonntag in Berlin: Gut möglich, dass die Schlangen lang werden vor den Wahllokalen. Alle Wahlzettel sortieren, kreuzen, falten, das dauert.

Aber so hat man wenigstens noch mal Zeit, über all die last minute aufgestickerten Slogans auf den Wahlplakaten nachzudenken: Hier erinnert ein Kandidat daran, dass er übrigens ein großer Freund der Jugendkunstschule im Bezirk ist, dort listet ein anderer noch mal auf, wie viele Mittel er für die Sanierung welcher Bauvorhaben in den letzten Jahren in seinem Wahlkreis eingetrieben hat. Für die Pflege könnte sich übrigens auch noch jemand einsetzen, gerne sofort, und in den kommenden Jahren: Der Streik der Pflegekräfte bei Verdi für bessere Bezahlung und mehr Personal geht jedenfalls am Montag weiter.

Durchaus politisch ist auch dieser Termin: Ab Donnerstag sind im Humboldt Forum die Sammlungen des Ethnologischen Museums und des Museums für Asiatische Kunst wieder für die Öffentlichkeit zugänglich. Nachdem im Dezember bereits erste Ausstellungen des Stadtmuseums hinter der rekonstruierten Barock(kitsch)fassade des Stadtschlosses eröffnet wurden, sind also jetzt die umstrittensten Sammlungen dran: Viele der über 20.000 Objekte in der größten Ausstellung im Humboldt Forum, etwa die berühmten Benin-Bronzen, stehen seit langem im Zentrum von Debatten um Raubkunst und Restitutionsforderungen.

Publikumsmagnet Raubkunst

Vermutlich genau deswegen ist der Satz des Präsidenten der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger, so zynisch wie richtig: Das Herzstück des Humboldt Forums, hatte er im Vorfeld gesagt, dürfte auch genau wegen der Raubkunst ein Publikumsmagnet werden.

Wer lieber demonstrieren gehen statt Bronzen gucken will: Am Mittwoch um 11 Uhr gibt es eine Demo gegen die Eröffnung vor dem Schloss, zeitgleich spricht auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) beim offiziellen Festakt.

Und dann ist da ja noch das Klima. Am Freitag ist Globaler Klimastreik, in Berlin ist ab 12 Uhr die zentrale Demo vor dem Bundestag. Am Mittwoch hingegen bitte nicht wundern, wenn Ihre Nebenstraße zur Spielstraße wird und der Busfahrer Sie ohne Ticket einsteigen lässt (der ÖPNV ist einen Tag kostenlos): Nein, die Grünen sind nicht vorzeitig ins Rote Rathaus eingezogen und Berlin ist nicht Bullerbü – es ist einfach nur Internationaler Autofreier Tag.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bei wie viel Prozent liegen die Parteien bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus?

▶ Alle Zahlen auf einen Blick

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de