Die Wochenvorschau für Berlin: Die DDR-Gedächtnis-Tage

Rund um den Tag der deutschen Einheit feiern ein paar auffällige Bauten am Alex ihren 50. Geburtstag. Auch demonstriert wird dort viel diese Woche.

Happy Birthday, Weltzeituhr! Foto: dpa

Diese Woche steht klar im Zeichen der DDR. Zum einen natürlich, weil am Donnerstag Tag der Deutschen Einheit ist. Für die Zu-spät-Geborenen, die womöglich nicht mehr wissen, was der Tag bedeutet (außer dass man ausschlafen und demonstrieren gehen kann, dazu unten mehr): Der Tag der Deutschen Einheit ist der Tag, an dem 1990 Ost- und Westdeutschland „wiedervereinigt“ wurden oder, wie Kritiker das damals nannten, „der Anschluss“ Ost- an Westdeutschlands stattfand.

Zudem wurde am heutigen Montag vor genau 50 Jahren die Weltzeituhr am Alexanderplatz eingeweiht. Entworfen wurde sie im Rahmen der Alex-Neugestaltung Ende der 60er Jahre. Fun fact: Nach dem Ende der DDR wurde festgestellt, dass manche Städte, die auf den 24 Seiten des Zylinders eingetragen sind, den falschen Zeitzonen zugeordnet waren.

Ebenfalls „Geburtstag“ hat diese Woche – am 3. Oktober – der Fernsehturm am Alex. Doch bevor hier Missverständnisse aufkommen: Mit dem Tag der Einheit haben die beiden Jubiläen nichts zu tun – sondern vielmehr mit dem „Geburtstag“ der DDR, die am 7. Oktober vor 50 Jahren mit viel „chicer“ neuer Innenstadt ihr 20-jähriges Bestehen feierte.

Womit wir elegant eine Brücke in die Gegenwart schlagen: Um untergegangene Reiche geht es auch bei den sogenannten Reichsbürgern, die zusammen mit „Wir für Deutschland“ und anderen Rechtsradikalen am Tag der Deutschen Einheit mal wieder einen Aufmarsch machen wollen. Damit sie es möglichst gar nicht schaffen, wie geplant vom Washingtonplatz zum Alex zu laufen, ruft das Gegenprotest-Bündnis ab 11 Uhr zur Kundgebung am Platz der Republik (vor dem Reichstag) auf. Mehr Infos unter: berlin-gegen-nazis.de.

Dass mehr oder weniger gleichzeitig auch noch eine Demonstration zum Mietenthema – Überschrift: „Richtig deckeln, dann enteignen“ – stattfinden wird, hat wohl im Vorfeld zu Diskussionen in der linken Szene geführt. Nach dem Motto: Wie könnt ihr gegen den Mietenwahnsinn demonstrieren, wenn wir jede Frau, jeden Mann zur Blockade der Nazis brauchen?

Aber mal ehrlich: Sollte es nicht genug engagierte Leute in der Stadt geben, um beides zu schaffen? Zumal die Mietendemo auch am Alex stattfindet (13 Uhr, Haus des Lehrers). Liegt also alles nah beieinander, dass ein Bummel zu den DDR-Denkmälern im „Anschluss“ auch noch drin wäre.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben