Die Wochenvorschau für Berlin

Von Parteitagen und Märchenonkeln

Der Senat und die brandenburgische Landesregierung diskutieren über Tegel, Dietmar Woidke liest Märchen vor, und Michael Müller muss zum Parteitag.

Bläst die Kreisgebietsreform ab und erzählt Märchen: Dietmar Woidke Foto: dpa

Das politische Berlin startet in die neue Woche von null auf hundert. Schon am Montag treffen sich der Senat und die brandenburgische Landesregierung zu einer gemeinsamen Sitzung. Thema ist, wie könnte es anders sein, Tegel und die gemeinsame Landesplanung. Die müsste Berlin einseitig aufkündigen, um den erfolgreichen Volksentscheid vom 24. September umzusetzen und Tegel offen zu halten. Ministerpräsident Dietmar Woidke wird den Regierenden Bürgermeister und SPD-Genossen Michael Müller sicher nicht allzu lange davon überzeugen müssen, dies nicht zu tun. Und falls doch, hat das Bündnis „Tegel schließen – Zukunft öffnen“ schnell noch die Stimme erhoben: „Wir fordern die Landesregierungen von Berlin und Brandenburg auf, den Landesentwicklungsplan unverändert mit nur einem Flughafen für die Region zu beschließen.“

Etwas schwieriger dürfte die Lage für Chris Dercon sein. Der muss zwar keinen BER eröffnen, dafür aber die Berliner Volksbühne. Um 10 Uhr wird Dercon vorstellen, wie die erste Inszenierung unter seiner Regie aussehen soll. Die steigt dann am Freitag, den 10. November.

Überhaupt bewegt sich die Woche zwischen Berlin und Brandenburg, Metropole und der sie umgebenden Provinz hin und her, als gäbe es keine Gemarkungs- oder Landesgrenzen mehr. Gilt das auch für den Wolf? Wer es wissen will, sollte am Mittwoch die Ohren aufsperren. Unter der sachlichen Überschrift „Der Wolf in Deutschland“ präsentieren das Bundesamt für Naturschutz und die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Wolf Empfehlungen zum Umgang mit auffälligen Wölfen. Nebenbei gibt es auch aktuelle ­Zahlen zu Bestand und Verbreitungsangaben.

Da passt es ganz gut, dass einen Tag später Dietmar Woidke bei den Märchentagen in Eberswalde auftritt und ein bisschen vorliest. Nur woraus? Aus dem Rotkäppchen, das vom bösen Wolf gefressen wird? Oder erzählt er von den 7 oder 14 Zwergen hinter den Bergen, den Lokalfürsten, die seine Kreisgebietsreform gefressen haben? Vielleicht erzählt er sogar irgendwelche Märchen über den Mauerfall? Der jährt sich nämlich ebenfalls am Donnerstag.

Den Abschluss macht dann wieder Kollege Müller. Am Samstag ist SPD-Landesparteitag. Da ist traditionell immer was los bei den Genossen. Und immer wieder stellt sich dieselbe Frage: Was macht Raed Saleh? Hält er still? Stichelt er wieder via Tagesspiegel? Oder tritt der ganz unwahrscheinliche Fall ein, dass die Genossen dem neuen Präsidenten des Bundesrates seinen Erfolg „jönne könne“? Die taz berichtet.

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben