Die Wochenvorschau für Berlin

Von Zahlen und Erzählungen

Was passiert in den nächsten Tagen? Die Polizei zieht ihre Jahresbilanz, der BER kriegt einen neuen Aufsichtsratschef. Und Müller fliegt nach Moskau.

Polizeieinsatz in Berlin

Wird die Berliner Polizei am Montag auch verraten, was sie in dieser Lidl-Tüte gefunden hat? Foto: dpa

Es ist schon seltsam mit der Wissenschaft von den Zahlen: In der Schule gilt Mathematik als das Fach mit dem höchsten Schreckensfaktor neben Physik. Später, im Erwachsenenalter, akzeptiert man dann Sammelsurien von Zahlen als einfachste Erklärung in einer immer komplizierter wirkenden Welt: Aus Statistiken werden schnell Nachrichten mit scheinbar unumstößlichem Wahrheitsgehalt. Was natürlich Quatsch ist.

An diesem Montag stellt die Berliner Polizei das Resümee ihrer Arbeit des vergangenen Jahres vor: In der Polizeilichen Kriminalstatistik – unter Insidern flott PKS abgekürzt – listet sie Morde auf und Verkehrsvergehen, identifiziert Tätergruppen und Tendenzen. Diese Zahlen der Polizei liefern stets die Grundlage für Debatten über die richtige Taktik des Innensenators. In diesem Jahr dürfte die neue rot-rot-grüne Koalition sie auch nutzen, um abschließend mit der Arbeit des allgemein als überfordert eingeschätzten CDU-Senators Frank Henkel abzurechnen.

Doch sogar in Bezug auf Henkel gilt jener Leitsatz für große Zahlenwerke: „Glaube nur jener Statistik, die du selbst gefälscht hast.“ Der Teufel liegt oft im Detail, in den der Statistik zugrunde liegenden Definitionen und rechtlichen Kategorien. So manch vermeintlich klares Ergebnis ist beim zweiten, dritten oder vierten Hinschauen vielschichtiger als gedacht.

Am Ende dieser Woche tagt erneut der BER-Aufsichtsrat, der ja ganz andere Schwierigkeiten mit Zahlen hat. Hier würde man sich wünschen, dass er sich zumindest mal auf zwei Daten einigen könnte: den Eröffnungstermin für den Fluchhafen und was der bis dahin kostet. Letzteres wird man Pessimisten zufolge nie erfahren, weil „das Ding“ – wie es unter Insidern lapidar heißt – ihrer Meinung nach nie eröffnen wird.

Ersteres wird man nach der Sitzung am Freitag auch nicht erfahren: Der seit einer Woche amtierende neue Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup müsse sich noch einarbeiten – was nachvollziehbar klingt. Sowieso gilt beim BER jener Leitsatz für kleine Zahlenwerke: „Glaube nie einem Eröffnungstermin, der schon vor der Eröffnung festgelegt wurde.“

Worum es am Freitag überhaupt geht? Auch der Aufsichtsrat – jenes Gremium, das eigentlich die Flughafen GmbH kontrollieren soll – bekommt einen neuen Vorsitzenden. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat nach der Installation seines Wunschgeschäftsführers vergangene Woche seinen Abschied vom Chefposten verkündet, sein Nachfolger wird wohl der Brandenburger Flughafenkoordinator Rainer Bretschneider. Aus Berliner Sicht wird spannend, wer Müller und die beiden erst unlängst zum Aufsichtsrat geprügelten Senatoren Klaus Lederer (Linke) und Dirk Behrendt (Grüne) ersetzen soll. Auch sie scheiden wieder aus.

Vorher düsen Müller und Lederer beim ersten Auslandstrip des Senats von Montag bis Mittwoch nach Russland, genauer nach Moskau, offiziell um die siechende Städtepartnerschaft wieder in Schwung zu bringen. Was Putins Russland angeht, muss nicht explizit darauf hingewiesen werden, dass Zahlen aus jenem Land noch mal ganz anderen Gesetzen unterworfen sind.

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de