Die Wochenvorschau für Berlin: Brennende Seelen und ein Durchbruch

Der Bau der U5 geht flott voran, Grüne und CDU nominieren ihre Bundestagskandidaten und auch Rio Reiser spielt diese Woche in Berlin eine Rolle.

Rio Reiser

Mit Rio durch die Woche Foto: dpa

Ein Lied. Es geht so: „Wenn der Frühling kommt und deine Seele brennt, / du wachst nachts auf aus deinen Träumen, / aber da is’ niemand, der bei dir pennt, / wenn der, auf den du wartest, dich sitzen lässt …“ Und jetzt alle, jeder für sich allein: „Halt dich an deiner Liebe fest.“

Hat Rio Reiser gesungen. Es soll das Ton-Steine-Scherben-Lieblingslied von Claudia Roth sein, die ja auch mal die Scherben-Managerin war.

Der Frühling, brennende Seelen … jedenfalls muss es diesmal eine prinzipiell gute Woche sein, weil doch ein echter Durchbruch in Berlin zu vermelden ist. Weil Mauern fallen und bislang Trennendes in der Mitte niedergeschlagen werden wird.

Am Mittwochmorgen soll das passieren, wenn die letzte Wand aus Stahl und Beton, die den U5-Tunnel noch vom U-Bahnhof Brandenburger Tor trennt, durchbrochen wird. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) schaut dabei zu.

Am Donnerstag darf man dann Rio Reiser ein wenig näher kennenlernen, am Abend im Maschinenhaus der Kulturbrauerei in Prenzlauer Berg. Dort stellt Gert Möbius in einer musikalischen Lesung mit Scherben-Musikern sein Buch mit Erinnerungen an Rio vor. Es heißt natürlich: „Halt dich an deiner Liebe fest“. Und Möbius kannte Rio schon ganz gut: Der 1996 verstorbene Sänger war schließlich sein Bruder.

Um nichts weniger als die Zukunft Deutschlands geht es am Samstag, also zumindest um einige Fingerzeige darauf, wer die überhaupt entscheiden soll: die Zukunft. Und zwar aus grüner und aus schwarzer Perspektive. Im Neuköllner Estrel wird bei der Landesmitgliederversammlung der Grünen um die Aufstellung der Landesliste für die Bundestagswahl gerungen, im Cole-Sports-Center in Zehlendorf macht das die CDU. Dort entscheidet sich dann auch die politische Zukunft des gewesenen Innensenators Frank Henkel.

Rio Reiser übrigens hätte bei einem entsprechenden Mandat, die Zukunftsfragen betreffend, entschieden durchgegriffen: „Die Socken und die Autos dürften nicht mehr stinken“, sang er, und „Das alles, und noch viel mehr / würd’ ich machen, wenn ich König von Deutschland wär’.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de