Die Wanderroute „Der Fünfte See“

Alte Wege neu belebt

Die katalanischen Vorpyrenäen fanden bisher bei Reisenden wenig Beachtung. Um ihre Region zu beleben, wurde eine Wanderroute geschaffen.

Berghügel spiegeln sich in einem See

In dem See bei Pablo de Segur spiegelt sich die Landschaft Foto: imago images / Aurora Photos

Die frühsommerliche Luft ist noch angenehm kühl, als wir uns von La Pobla de Segur in der spanischen Provinz Lleida aufmachen, die katalanischen Vorpyrenäen zu erwandern. Bald knirscht rotes, scharfkantiges Gestein unter unseren Füßen, der schmale Pfad windet sich steil den Hang hoch. Dornenbewehrte Pflanzen rechts und links des Weges weisen auf den mediterranen Einfluss hin. Nach kurzer Zeit eröffnet sich uns der Ausblick auf die umliegenden Berghänge.

Die Vorpyrenäen sind weitgehend unbekannt. Die meisten Touristen passieren sie zügig auf dem Weg in die Hochpyrenäen, zum Nationalpark Aigüestortes i Estany de Sant Maurici, einem Aushängeschild der Pyrenäen. Mireia Font i Vidal ist in einem kleinen Ort in der Nähe von La Pobla de Segur aufgewachsen. Sie führt ein kleines Landhotel, das sie von ihrem Großvater übernommen hat. Schon lange suchte sie nach einem Anreiz, Touristen für mehr als nur einen kurzen Stopp zum Bleiben zu bewegen und ihnen die Schönheit ihrer Heimat zu zeigen.

Im Jahr 2009 kam ihr die Idee, einen Rundwanderweg zu kreieren. Mireia, Mutter dreier Kinder von 12, 10 und 5 Jahren, trommelte alle zusammen, die dazu beitragen konnten, ihre Idee Wirklichkeit werden zu lassen: alte BewohnerInnen, die sich mit Traditionen und Mythen auskennen, Landwirte, Hirten, Historiker, Biologen, Geografen, Schriftsteller und Botaniker, um nur einige zu nennen.

Auch unter den Anbie­ter*in­nen ländlicher Unterkünfte warb sie für ihre Idee. Gemeinsam arbeiteten sie eine Wanderroute aus, die teilweise alten Hirtenpfaden folgt. 2011 hatten sie eine fünftägige Route entwickelt, der sie den Namen Der Fünfte See, auf Katalanisch El Cinquè Llac gaben. Im gleichen Jahr kamen auch schon die ersten WanderInnen.

Die Tour

Die Kosten betragen 750 € p. P. im EZ, 660 € p. P. im DZ. Im Preis enthalten: 6 Übernachtungen, Frühstück & Abendessen, Picknick, Streckenbeschreibung, Gepäcktransport www.elcinquellac.com

Reisezeit

Frühjahr und Herbst eignen sich am besten für die Wanderung. Im Sommer kann es heiß werden. Die fünf Tagesetappen variieren zwischen 14 und 25 Kilometer sowie 990 und 1.480 Höhenmetern.

Zurück im Jetzt: Außer uns brechen zwei Paare aus den Niederlanden und Spanien auf. Ansonsten begegnen wir niemandem. Einzig der Ruf des Kuckucks unterbricht die Stille hin und wieder. Ziel der ersten Etappe ist das kleine Örtchen Peamera. Kurz vor Erreichen von Peamera überqueren wir die Bergkette von Peracalç, im Volksmund „Die schlafende Riesin“ genannt.

In Peamera wohnen wir bei Jaume und seiner Familie. Jaume studierte Betriebswirtschaft, arbeitet aber heute als Landwirt. Die Milch seiner Kühe lässt er zu Käse verarbeiten. Nebenbei vermietet er Zimmer an Tou­rist*innen. Vor dem Abendessen lädt er uns und das niederländische und das spanische Paar in den Gewölbekeller seines Hauses ein.

Käse aus eigener Produktion

Das Haus stammt aus dem 15. Jahrhundert, seine Familie bewohnt es von Beginn an. Er gehört der zwölften Generation an. Voller Energie zeigt er uns die Vorrichtungen, mit denen seine Vorfahren Brot backten, Wein kelterten, und wo sie sich vor Angreifern versteckten. Auf einem Tisch hat er verschiedene Sorten Käse aus eigener Produktion, Brot und Wein aufgebaut. Wir zögern nicht und greifen zu.

Am nächsten Tag begleitet uns ein treu blickender Hund. Es kostet einige Überzeugungskraft, ihn zum Umkehren zu bewegen. Zunächst säumen Holundersträucher, Eschen, Weißdorn und Feigen den Wanderpfad, ehe er sich wieder in die Höhe schraubt. Unter uns liegen die wenigen Häuser und die Kirche von Peamera auf einem Hügel. Schnell wird das Dorf kleiner. Schließlich erreichen wir eine Hochebene, in der wir unser Picknick ausbreiten.

Den Initiatoren des Fünften Sees ist wichtig, Umwelt und Klima möglichst wenig zu belasten. Das Essen verpacken sie in Metallbehälter, so wie Bergleute es unter Tage mitnahmen. Eingeschlagen ist das frisch zubereitete Picknick in ein schwarz-rosa kariertes großes Tuch, das als Decke dient. Einzig die Wasserflasche besteht aus Plastik.

Doch nicht nur das: Zehn Prozent des Preises, den die Wanderer bezahlen, gehen in die Erhaltung der Natur- und Kulturlandschaft. So werden zum Beispiel alte Trockenmauern instandgesetzt. Die Universität Breda hat Studierende des Bauingenieurwesens in die Vorpyrenäen geschickt, damit sie die alte Fertigkeit, Steinmauern mörtellos aufzuschichten, von der Pike auf lernen. In Barcelona hat man die Initiative bereits bemerkt und sie mit einigen Preisen für Umweltschutz und verantwortlichen Tourismus ausgezeichnet. Die Initiative hat moderaten Schwung in die Region gebracht. Mehr will sie auch nicht.

Während des Picknicks staunen wir über den ungehinderten 360-Grad-Blick auf die umgebende Bergwelt. In der Ferne machen wir die Gipfel der Hochpyrenäen aus. Auf den gegenüberliegenden Hängen sehen wir vereinzelt kleine Dörfer liegen. Die Hausdächer sind mit rötlichen und grauen Tonziegeln gedeckt.

Mireia Font i Vidal, Initiatorin

„Noch wichtiger als die Frage, wie jeder mehr verdienen kann, ist, wie wir alle zusammen dazu beitragen können, unsere Gegend intakt und attraktiv zu halten“

In der nächsten Unterkunft erwartet uns Joan. Kaum haben wir uns gesetzt, versorgt er uns mit erfrischenden Getränken. Joan war sein Berufsleben und die Hektik von Madrid leid und kehrte in sein Elternhaus in Beranui zurück. Er ruht in sich selber, die Arbeit scheint ihm leicht von der Hand zu gehen. Zum Abendessen serviert Joan Forellen aus der Umgebung, gefüllte Auberginen und eine selbstgemachte Nachspeise.

„Wir wollen keine Massen“

Zwischen 2015 und 2017 verzeichnete die örtliche Touristeninformation 403 Wanderer auf der Route. Ich frage ihn, wie mehr Menschen motiviert werden könnten, den Weg zu gehen. Trocken entgegnet er: „Wir wollen gar keine Massen anziehen. Wir möchten den Charakter unserer Gegend erhalten.“

Die lokale Wirtschaft, darunter Produzenten von Schinken und Käse, profitiert davon, dass die Touristen nun mehrere Tage in der Gegend verbringen. Für Mireia ist der Gemeinschaftssinn wichtig, mit dem die Initiative ihr Projekt angeht. „Noch wichtiger als die Frage, wie jeder mehr verdienen kann, ist, wie wir alle zusammen dazu beitragen können, unsere Gegend intakt und attraktiv zu halten.“

Sie hat festgestellt, dass die Krise von 2008 ein großes kreatives Potenzial in den BewohnerInnen freigesetzt hat. „Vorher arbeiteten viele als Angestellte, etwa in einem nahe gelegenen Wasserkraftwerk. Mit der Krise haben sie angefangen, sich ihrer Qualitäten bewusst zu werden und sich eine eigene wirtschaftliche Basis zu schaffen.“

Die Aufmerksamkeit, die die Gegend mittlerweile durch die Touristen erfährt, hat die BewohnerInnen verändert. Positiv. Vorher waren sich viele der Schönheit der Landschaft und Kultur nicht bewusst. Spätestens seit auch ein Paar aus Hawaii zu ihnen kam, sind viele stolz auf ihre Region.

Die nächste Etappe führt uns an jenen Trockenmauern vorbei, die mit den Beiträgen der Touristen wieder instand gesetzt wurden. In den Ritzen und auf der Mauerkrone wachsen Glockenblumen, Salbei, Klappertopf und viele weitere Blütenpflanzen und Gräser. Wir passieren die Mauern auf einem weichen Wiesenweg. Gerade ist ein leichter Schauer abgeklungen. Über den Berghang gegenüber zieht eine Regenwolke hinweg, kurze Zeit später scheint wieder die Sonne.

Am letzten Tag ist es bereits früh am Morgen ziemlich heiß. Anfangs führt uns die Wanderung durch einen lichten Nadelwald, der etwas Schatten spendet. Immer wieder geben die Bäume den Blick auf abgeschiedene, bewaldete Seiten­täler frei. Auf einer Weide hält eine Schäferin ihre Herde mit ihrem Hund in Schach. Während der Hund die Schafe umkreist, sitzt sie auf dem Boden und hört Musik. Freundlich erwidert sie unseren Gruß.

Ohne Pause weiter

Nach gut anderthalb Stunden erreichen wir den See Lac Montcortès, den Fünften See. Stellenweise säumt dichtes Schilf das Ufer. Etwas weiter weg steht eine Gruppe von Menschen mit den Füßen im Wasser. Ein Holzsteg ragt in den See hinein. Die warmen Holzbretter laden zu einer kleinen Pause ein, aber für den frühen Nachmittag sind Gewitter angesagt. Am Himmel zeigen sich bereits die ersten Wolkentürme. Also geht es ohne Pause weiter.

Auf den letzten Kilometern führt die Route wieder über die Schlafende Riesin. Schwindelfreie Wanderer folgen anschließend einem Weg, der über einen schmalen Bergrücken führt und an einer steilen Stelle abrupt endet. Eine Art Leiter hilft, etwa vier Meter in die Tiefe zu gelangen. Wer unter Höhenangst leidet, kehrt auf dem gleichen Weg nach La Pobla de Segur zurück, auf dem die Wanderung begann.

In der letzten Unterkunft, die Tina und Andreu führen, bietet ihre Terrasse eine gute Gelegenheit, beim Blick auf den Stausee Embassament de Sant Antoni die Füße hochzulegen. Am nächsten Morgen bereitet Andreu sorgfältig die Abschiedsgeschenke für uns vor und prägt fünf traditionelle Schäfer-Brandzeichen auf stabile Haselnussstöcke. Am Ende eines jeden Stocks ist ein geschmiedeter Haken befestigt, mit dem die Schäfer die Schafe an den Beinen zogen, wenn sie sich auf Abwege begaben. Manche Abwege sind eine Reise wert.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben