Die Wahrheit: Nie wieder Stress im Christstollen

„Woke am Ofen“: Es ist höchste Zeit, beim Backen aufzuwachen – was wir jetzt brauchen, sind beherzte Weck­män­ner*In­nen.

Ein Stern.

Ein Sowjetstern ist aufgegangen Foto: ap

Der nächstliegende Monat Dezember hat es in sich. Er beginnt mit dem Tag des Spekulatius am 2., danach kommen die Einschläge in rascher Folge: Tag der Zuckerwatte am 7., Christstollentag am 10. Tag des Zimtsterns am 11., Honigkuchentag am 12. Dezember, National Cupcake Day ist am 15. oder ganz profan: Tag des Weihnachtsgebäcks am 22.. Anschließend bleiben nur noch 48 Stunden, bis sich wieder alle auf den Keks gehen. Zum Glück gibt es für alle Gebäckträger noch am 23. Dezember den Tag der Zahnfüllung.

Der Kalender, er sieht aus, als hätte ihn die Redaktion eines Landliebe-Magazins zugeballert. Wenn wir alle Cookies zulassen, dürfen wir uns hernach auf keine Waage mehr trauen. Dabei dient das Gebäck lediglich dazu, all jene mürbe zu machen, die Weihnachten in der Familie nur in Begleitung eines UN-Beobachters feiern können, zusammen mit großen Mengen Punsch, Glühwein, Eier­likör oder ähnlicher Hilfsmittel. Das ist der Moment, in dem sich viele zum Rauchen auf den ­Balkon verkrümeln, selbst wenn sie noch nie eine geraucht haben.

Aber: Vorbei die Zeiten, in denen man noch einfach so drauflosbacken konnte. Für ganz Ausgeschlafene ist wokes Backen en vogue. Heutzutage setzt selbst die Deutsche Bahn auf Nachhaltigkeit, und sogar manche Mitglieder der FDP, die sich sonst hauptsächlich mit Spekulatiusobjekten befassen, können mittlerweile das Wort „Emissionszertifikat“ unfallfrei buchstabieren. Während die veganen Makronen geschmeidig aus dem 3-D-Drucker gleiten, gehen alle woken Weih­nachts­bä­cke­r*In­nen (Stern kein Zimtstern) längst neue Wege: In größeren Backbetrieben nachhaltig und sozial verträglich, unter Beachtung aller gültigen Mandeltarife. Vanillestangen und Nüsse, die von freilaufenden Erntehelfern gesammelt werden. Beschäftigte in der Süßwaren­industrie werden serienmäßig mit Knickebeinschonern ausgestattet. Keine Minderjährigen, die in Christstollen schuften müssen. Kein Weißmehl aus Weißrussland! Keine Dominasteine mehr! Marzipanschweinchen dürfen nicht mehr die Ringelschwänze kupiert werden. Honigkuchenpferde, die nie von Spring­rei­te­r*In­nen malträtiert wurden. Selbstgelegte Eier von Wohlfühlhennen, deren Küken nicht geschreddert werden. Überhaupt sollte man ausschließlich mit Tieren zusammenarbeiten, die noch nie von Sehr-bald-Ex-Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner gehört haben.

Weiterbacken wie bisher? Vergiss es. Vorbei der rücksichtslose Backwahn und die selbstvergessene Erdnussbutter-Ekstase. Schon der Schadstoffausstoß beim Backvorgang bereitet Kopfschmerzen, da sollte wenigstens alles andere stimmen. Öfen müssen folglich den Leitlinien der Geothermie entsprechen. Lebkuchenherzmassagen, Vanillekipferlrecycling, palmölfreies Früchtebrot. Hier ist natürlich die neue Bundesregierung gefordert, mit Allgemeinplätzchen kommen wir nicht mehr weiter: Der Anteil der Biomasse an Teigwaren muss deutlich angehoben werden. Süßwaren brauchen außerdem Hinweise aus Schokoguss wie „Zucker kann Ihre Gesundheit gefährden“.

Höchste Zeit, aufzuwachen, was wir brauchen, sind engagierte, beherzte Weck­männer*Innen. Während draußen die Schneeträumkommandos unterwegs sind, sitzen wir in der guten Stube, die die Oma schon seit Wochen gemütlich zugehäkelt hat, und gemeinsam singen wir beseelt mit Merle Haggard seinen Hit aus dem Jahre 1974: „If we make it thru December, we’ll be fine.“ Am 30. Dezember, wenn der Backpulverdampf sich verzogen hat, feiern die Amerikaner übrigens – no shit – den „Tag der Entscheidungen in letzter Minute“.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de