Die Wahrheit: Corona Bavariae

Lebenslänglich Bayer: Ja, was ist denn jetzt recht eigentlich schuld dran, dass es in Bayern grad net gut läuft? Im Folgenden ein paar Ideen.

Weil die Bayern dauernd jodeln. Weil sie saufen wie die Löcher. Weil sie selbst im Lockdown fensterln. Weil sie glauben, dass sie anders sind. Weil sie ihre Lederhosen niemals waschen. Weil sie beim Fingerhakeln ihr Gegenüber fei ganz nah zu sich her ziehen. Weil sie sich nach dem Bieseln nie die Hände waschen. Weil sie insgesamt zurückgeblieben sind.

Am Söder liegt’s, weil das ein Franke ist. Und an der CSU, weil die nichts kann – nur Korruption. Oder liegt es an den Freien Wählern, weil deren Chef ein echter Bauernfünfer ist? An der Jugend liegt es ganz bestimmt, die beim Saufen den Henkeleimer mit der Goaßnmass von einem Mund zum anderen wandern lässt. An der Kirche könnte es auch liegen, weil die tief im Süden noch beten, wenn andere schon mit dem Denken angefangen haben.

Das Stammtischsitzen, das ist schuld. Und dass die Bayern so laut reden. Das laute Lachen über derbe Scherze gegen Österreicher, Tschechen und andere Asylanten könnte ihnen bald vergehen. Wer gern zum Wirt geht, wird selber Wirt für Viren.

Geschnackselt wird woanders auch. Das allein kann es nicht sein. Dass die Bräuche schuld sind, ist gut möglich. In Bayern glauben sie ja, dass es Brauchtum braucht. Dass die Viren durch die Lüfte fliegen, wenn beim Schuhplattler die flache Hand aufs Lederhosenleder trifft, ist das vielleicht der Grund? Die jungen Dirndln, die beim Tanzen die Dirndlröcke kreiseln lassen, machen es nicht besser. Und die ganzen Wirts­hausschlägereien! Wenn ganze Orte miteinander balgen, ist es kein Wunder, wenn die Inzidenzen in die Höhe schnellen.

Fledermäuse in der Weißwurscht

Am Fleisch könnte es liegen. Wer große Stücke Schwein verschlingt, der mischt auch Fledermäuse in die Weißwurscht. Und überhaupt: Wer süßen Senf isst, braucht sich nicht zu wundern. Kann überhaupt gesund sein, wer an Wurst denkt, wenn er sich Salat bestellt? Wer in die Leberkäsesemmel beißt, wenn sonst ganz Deutschland Knoppers isst, der ist doch selbst schon ein Mutant.

Und diese Riesenbrezen, von denen erst der eine und dann die andere abbeißt, gehören die nicht längst verboten? Herr Lauterbach, was sagen Sie dazu? Dann ist da noch der Schnupftabak. Wer die Ta­bak­krümel von der ungewaschenen Hand durch die Nase Richtung Rachen zieht, liegt schnell mal auf der Intensivstation.

Hilft die Hopfenimpfung, die junge Bayern mit der Firmung kriegen, doch nicht gegen alles? An der Lage Bayerns liegt es ganz bestimmt. Wo der Schatten der Berge die Hirne verdunkelt, kann sich der Horizont beim Denken ganz schlecht weiten. Und wenn der Toni mit der Vroni, kann es gut sein, dass er ihr Bruder ist. Denn inzestuös ist man da unten schon immer auch gewesen.

Das Genmaterial ist halt anders bei den Bayern, auch wenn das Bayerngen nur Fußballspieler haben können, wie man liest. Genauso ist es. Oder anders.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de