Die Wahrheit: Wir formulieren positiv

Post von der Rechtsschutzversicherung? Sie wollen doch nur dein Bestes! Also dein Geld. Oder so.

Meine Rechtsschutzversicherung hat mir einen lieben Brief geschrieben. Er beginnt geradezu fröhlich und schlägt mir, ohne konkret zu werden, vor, es doch mal mit Mediation zu versuchen. Oft sei ein Rechtsstreit durchaus zu vermeiden, und genau dabei würde man so gerne helfen.

Ich sehe ihn sofort vor mir: einen frisch gewaschenen Mediator, der flugs vorbeigejoggt kommt, wenn wieder Ärger droht. Ein Bild der Erleichterung. Im weiteren Verlauf allerdings wird der Ton des Schreibens rauer, und das macht mir dann doch Sorgen.

Ich rufe an und erkläre, dass es sich bei meiner Gegnerin nicht um eine drollig verdrehte Nachbarin handelt, die man mithilfe von Pralinenpräsenten zum Einlenken bewegen kann. Dass wir, also alle Mieterinnen unseres Hauses, von einem Immobilienhai aggressiv und mit Schikanen aus unseren Wohnungen gedrängt werden.

Frau W. am Versicherungstelefon tut professionell freundlich ihr Bedauern kund und erklärt mir, was eine Mediation ist, bis ich ihr glaubhaft machen kann, das verstanden zu haben. Dann wird sie konkret und erklärt mir, dass Versicherungen Wirtschaftsunternehmen seien, keineswegs gewillt, Geld zu ihren eigenen Ungunsten auszugeben. Umgehend tue ich die naive Überzeugung kund, dass wir doch einen Vertrag hätten, der besagt, dass ihr Wirtschaftsunternehmen mich gegen bestimmte Zumutungen des Lebens unterstützen würde. Im Gegenzug würde ich jährlich und pünktlich meine Beiträge zahlen …

Pause

An dieser Stelle entsteht eine bedeutungsvolle Pause. Frau W. spricht nun etwas langsamer und auch deutlich strenger mit mir. Den Unterlagen zufolge hätten meine Klagen auf Heizbarkeit der Wohnung, auf Schimmelbeseitigung und auf Unterlassung einiger schikanöser Handlungen im Haus zwar Berechtigung, würden aber zunächst auch einiges an Geld kosten. Honorar für die Briefe meiner Anwältin zum Beispiel.

Ich atme durch. Ich sehe den schmalen Rücken des tapferen kleinen Konzerns unter der Last meiner fünf Anwaltsbriefe zusammenbrechen und das gefeuerte Personal mit Kartons in den Armen weinend das Stammhochhaus in Frankfurt am Main verlassen.

Nachdem ich mich ausgiebig geschneuzt und ein bisschen gefasst habe, frage ich, wie ich helfen könne.

Als es noch Drohbriefe gab

Mit einem Na-geht-doch-Luftholen findet Frau W. zu mir zurück. Der vorliegende Brief sei ja nur ein Sensibilisierungsschreiben. Für die Zukunft. Ich antworte ihr, dass ich schon etwas älter sei und dass man so etwas früher Drohbrief genannt hätte. Frau W. lacht glockenhell: „Wir formulieren positiv!“

Später höre ich in den Nachrichten, dass ein brutaler Militärschlag im Auftrag Putins in einem Nachbarland von einer „privaten Militärfirma“ ausgeführt worden sei. In alter Zeit, als es noch Drohbriefe gab, hießen die Jungs Söldner. Und noch früher Mörder. Aber so sagen wir das jetzt nicht mehr.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 1962, Kultur-und Kunstwissenschaftlerin Kolumnen auf der Wahrheit-Seite zu den Themen: Feminismus, Therapie Sozialisation in der DDR, Entmietung und Vertreibung. 2018 erschien "Vielen Dank für alles. Trennung glücklich überlebt" bei ullstein extra.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de