Die Wahrheit: Und der Oscar geht an…

Debütantenball für Hansi Flick – der neue Bundestrainer steht morgen in der Partie gegen Liechtenstein erstmals am Spielfeldrand.

Bundestrainer Hansi Flick.

Ist er Hansi, der Piepmatz? Oder das Wildpferd Flicka? Bundestrainer Hans-Dieter Flick Foto: dpa

Jetzt kommt der „Gamechanger“ mit der „All-in“-Mentalität: Am Donnerstag bittet Hansi Flick zum Debütantenball als Chefcoach der deutschen Nationalmannschaft. Den Kollegen aus den Medien sei es aus diesem Anlass ins Stammbuch geschrieben: In den Kritiken bitte dringend Begriffe wie „Flickwerk“, „Flickschusterei“ oder „erste Sané“ vermeiden. Danke.

Hansi Flick hat es nicht immer leicht gehabt, für seinen Lebensunterhalt musste er stets hart arbeiten, da er nicht zur Flick-Dynastie gehört. Er erblickte das Licht der Welt in der großen Fußballmetropole Heidelberg, das tapfere, kleine Städtchen liegt ganz in der Nähe von Sandhausen und Hoffenheim. Früh fand er Anschluss bei einem Verein mit dem vielversprechenden Namen BSC Mückenloch. Nachdem er viermal mit dem Unterfangen, die TSG Hoffenheim in die Bundesliga zu bugsieren, gescheitert war, wechselte er zu Red Bull Salzburg. Dort blieb er nur kurz, weil Red Bull keine Flügel verschenkt, sondern lediglich verleiht.

Der Rest ist bekannt: Espressoaufbrüher für Jogi, Meisterkoch bei Bayern München. Selten hat ein neuer Bundestrainer so wenig Eingewöhnungszeit benötigt – er muss einfach nur den Trikotwechsel seiner vorherigen Truppe moderieren. Neulich erklärte er dazu, er „müsse auch mal schauspielern, um seinen Ärger zu verbergen“. Beim erwartbaren Dauerärger mit dem Chaosverein DFB könnte er bald ein Thema für den Oscar werden.

Unter Jogi war Deutschland eine brühende Landschaft. Nun wird es Ernst. Nach ihrem Ausscheiden bei der letzten Europameisterschaft wirkte die Mannschaft ein wenig geknickt, andererseits hätte es niemanden gewundert, wenn Jogi Löw bei seinem letzten Interview gesagt hätte: „Dass mir rausgfloge sind, trifft sich insofern ganz gut, weil ich am Samschdag zu’ere Weinprobe im Markgräflerland einglade bin.“

An Hansi Flick liegt es nun, das Team so zu motivieren, dass es endlich vom Fleck kommt, das heißt unverzüglich die allgemeine Schlappness der Schlappekicker abzubauen, denn schon morgen wartet mit Liechtenstein ein denkbar schwieriger Gegner im Kybunpark St. Gallen, der nicht einmal in Liechtenstein liegt. Trotzdem wird das kein Spaziergang, denn die „kleinen Liechter“ haben erst 1998 bei der EM-Quali mit zwei zu eins gegen Aserbaidschan gewonnen, das nebenbei nicht einmal in Europa liegt und unlängst Deutschlands nächsten Gegner Armenien vernichtend geschlagen hat, wenn auch nicht auf dem Spielfeld.

Viertkleinstes Land

Wobei man sich fragen muss: Liechtenstein? Wofür soll das gut sein? Viertkleinstes Land Europas. Rückständige Steuerkloake. Das Frauenwahlrecht wurde erst 1984 installiert, von wegen „Ladies fürst“. Gesandwicht zwischen Österreich und der Schweiz, eröffnete sich hier die Chance, die Macken zweier völlig unterschiedlicher Länder zu übernehmen. Man hat sie nicht ungenutzt verstreichen lassen.

Das Land besteht zur Hälfte aus Bergen, der Rest: eine triste Anhäufung von Steinen, Schotter und Geröll. Man verfügt über keine eigene Währung und eine Null-Ge­burtenrate, denn Babys werden seit 2014 im Ausland geboren und sorgen so mit jeder Geburt für ein „Ausländerproblem“. Im Stadion in Vaduz könnte man die gesamte Einwohnerschaft der Stadt lässig unterbringen.

Vom Espressoträger zum Hoffnungsträger? Hansi Flick kann einen Sieg nicht einfach bei Lieferando bestellen, er muss selbst liefern – sofort. Wenn’s schiefgeht, wird es gleich heißen: „Mannschaft, flick dich selbst!“ (Pardon, ist uns so rausgerutscht).

Zum Schluss ein geeigneter Satz für die Pressekonferenz, den wir dem Frischling Flick zum Start selbstverständlich kostenfrei überlassen: „Ein gutes Resultat ist immer ein schönes Ergebnis!“

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de