Die Wahrheit: Klos für alle, jetzt!

Tagebuch einer Feiertagsmüden: Unsere Kolumnistin über das Menschenrecht auf sichtgeschütztes Pinkeln. Und das nicht nur am Frauentag …

Ich weiß nicht, ob all jene, die einem mehr oder weniger freiberuflichen Gewerbe nachgehen, meine Erfahrung teilen, aber ich werde von Feiertagen regelmäßig kalt erwischt. Draußen fahren irgendwelche Heiligen gen Himmel, drinnen im Kühlschrank herrscht gähnende Leere und der Supermarkt hat geschlossen. Verdammt!

Vorige Woche warnte meine Zeitung, ich bekäme am 8. März leider keine Lieferung, es sei ja Frauentag. Im Rest der Republik durften altmodisch Papier bevorzugende Menschen morgens analog die Schlagzeilen studieren, ich dagegen starrte mit müden Augen auf die App, denn ich lebe in Berlin, das zwischen Belarus und Burkina Faso zusammen mit China, Nordkorea, Tadschikistan und ein paar anderen autokratischen Schurkenstaaten die Frauenrechte mit einem Feiertag begeht.

Sollte ich mich freuen? Wie läuft das zum Beispiel bei Kim Jong Un? Kriegen weibliche Dissidenten für ein paar Stunden – „He, es ist Frauentag!“ – Lagerferien? Regnet es Freiheitsrechte? Schokolade? Oder doch eher Prügel?

Hierzulande verschickt die Lufthansa eine E-Mail und will mich „auf den Spuren starker Frauen“ nach Mexiko, Paris und St. Petersburg fliegen zu Frida Kahlo, Simone de Beauvoir oder Katharina der Großen. Im Lufthansa-Vorstand sitzen fünf Männer und eine Dame. Köln, der Sitz der Firma, kam als Ziel nicht vor, ich nehme an, dort gibt und gab es zu wenig „starke Frauen“.

Ebenfalls per Mail empfiehlt mir das Berliner Spitzenkaufhaus KaDeWe zweideutig „care for yourself“, selbstverständlich mit einem seiner Produkte; ein ähnliches Modell verfolgt ein Klamottendealer, der mir leicht sprachverwirrt „A little cadeau for March 8th“ ans Herz legt.

Bei mir könnte man punkten, wenn Berliner Klohäuschen – wie neulich das nagelneue im Ortsteil Wilmersdorf – mir a little Geschenk machten. Dort bietet sich der arglosen Spaziergängerin freie Sicht und freier Eintritt in den Urinalbereich, dummerweise sind die formschönen Schalen für Damen nicht geeignet.

An der Rückseite des schick designten Kubus findet sich eine fest geschlossene Tür, daneben die vorbildlich in drei Sprachen abgefasste Bedienungsanleitung, nach der sowohl Münzen als auch Kartenzahlung willkommen sind. Vorne freier Männereintritt mit einer Prise Exhibitionismus, hinten läuft’s zwar im Verborgenen, aber gegen Bares: ein klassischer Fall von Gender Pay Gap. In gewisser Weise ist es verständlich, dass die Herren für lau reingelassen werden, weil sie ja sonst das schöne, neue Örtchen verschmähen und die Bäume am Spielplatz markieren – und das will ja auch keiner.

Womit ich hier eine Aufgabe bewerben möchte für hoffnungsvolle Design-Studenten – als praktischer Beitrag zur überhitzten Gender-Debatte: Gratis-Toiletten für alle, denn freier Klozugang ist nicht nur ein Männer- oder Frauen-, sondern ein Menschenrecht. Jetzt seht mal zu, wie ihr das hinkriegt, ohne dass irgendjemand auf die Brille pinkelt.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Lebt und arbeitet als Filmregisseurin, Drehbuch- und Romanautorin in Berlin. Schreibt in ihren Kolumnen über alles, was sie anregt, aufregt oder amüsiert

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de