Die Wahrheit: Selbstdialog eines Dichters

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die geneigte Leserschaft an den Gedanken eines Dichters vor einem Dixie-Klo erfreuen.

Viele Dixie-Klos nebeneinander aufgereiht.

Das Scheißhaus kippt, nicht das Niveau: Dixie-Klos soweit das Auge blickt Foto: Reuters

Ein umgekipptes Dixie-Klo

lag vor mir auf dem Weg:

War das für kippendes Niveau

ein bildhafter Beleg?

Nein, eher nicht, ach was, i wo,

weil dieses Bild doch hinkt:

Das Scheißhaus kippt, nicht das Niveau.

Niveau macht was? Es sinkt.

Okay, okay, hast recht, es sinkt.

Doch noch mal zu vorhin:

Du sprachst von einem Bild, das hinkt:

Ergibt das wirklich Sinn?

Wohl eher nicht. Was meistens hinkt,

ist der Vergleich. Und so

stimmt hier fast gar nichts. Vielmehr dringt

das sinkende Niveau

aus jeder Zeile des Gedichts

und kippt ins Nirgendwo.

Es kippt? Ach echt, wie aus dem Nichts,

so wie das Dixie-Klo,

das irgendwann mal vor dir lag

und nach Verdichtung schreit?

Vielleicht kommt irgendwann der Tag.

Ich glaub, das braucht noch Zeit.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de