Die Wahrheit: Geschlechtsverkehrsgünstige Tarnung

Nach dem Fund eines geheimen Waffendepots, das zunächst der RAF zugerechnet wurde, stellen sich Fragen. Vor allem am Fundort in Seevetal.

Starke Polizeikräfte rückten neulich bei uns in Helmstorf ein. Zig Wannen und Peterwagen parkten vor den Hockenkuhlen. Neffe Moritz, 18, setzte eine Sprachnachricht ab: „Also, die Straße ist komplett abgesperrt. Und ich war ja noch bei Oma, ne. Da ham die mich angehalten und wollten meinen Perso sehen. Und von wo ich denn her komme. Und wo ich denn hin will. Mein ich: Ich komm von meiner Oma gerade und will nach Hause, aber wassen überhaupt los hier? Meinten die: Können wir nicht sagen …“

Konnte die Polente später dann doch: Demnach hatten Forstarbeiter nur ein paar Brandsatzwürfe von unserem Haus entfernt ein altes Erddepot der Roten Armee Fraktion (RAF) entdeckt. So vermutete es jedenfalls zunächst die Polizei aufgrund des Inhalts: Schriftstücke aus den achtziger Jahren und Flüssigkeiten. Auch die verkehrsgünstige Lage legte den RAF-Verdacht nahe; tatsächlich ist unser Dorf, ein Ortsteil der Gemeinde Seevetal, von Autobahnen geradezu umzingelt. Ob sich aus dem Fund Hinweise auf noch flüchtige RAFler ergeben könnten, schien eher fraglich. Kaum war die Polizei weg, machten erste Spekulationen die Dorfrunde.

Steckten etwa Hiesige mit der RAF unter einer Decke? Erörtert wurde aber auch, ob Fritz B. als Eigentümer des Fundorts nicht rückwirkend Pacht fordern könne von den Terrortypen. Und Nachbarin M. gab zu, damals schwer in den Dream-boy der RAF, Christian Klar, verknallt gewesen zu sein – worauf sogleich die besonders geschlechtsverkehrsgünstige Lage Helmstorfs thematisiert wurde. Auch vom Einlochen ging die schlüpfrige Rede.

Am Sonntag spazierten dann alle zum RAF-Loch, um sich ein eigenes Fahndungsbild zu machen beziehungsweise es in Gedanken durchzuixen, wie man das ja ganz real machte in der bleiernen Zeit mit den Fotos „der gefangenen oder ermordeten Genossen“. So drückte ich mich jedenfalls aus, worauf mich Nachbar E. bezichtigte, wohl nur deshalb in Helmstorf eingeheiratet zu haben, „um am Tag X schnell am Depot zu sein“. Zum Glück ging gleich meine Frau dazwischen, sonst hätte es wohl später noch eine Rasterfahndung gegeben.

Anschließend schlenderten wir durch einen Wald, der uns gehört, seit meine Frau ihn erbte, und entdeckten da – einen Dachsbau? Nein, dafür war dieses Erdloch zu akkurat geraten. Und dann steckten hier ja noch drei Spaten im Aushub. Ganz klar, dieses Loch war menschengemacht.

Wir legten uns auf die Lauer – und siehe da: Zwei Jungs und ein Mädchen, so um die vierzehn, kamen angeradelt. Ja, sie hätten hier gebuddelt, um mit der Erde so Rampen zu bauen. Als Downhill-Biker bräuchten sie nun mal fetzige Sprungschanzen. Wir darauf aber nur so: „Aber nicht in unserem Wald. Das müssen wir leider euren Eltern melden. Eure Namen bitte!“ Sie behaupteten, Ernst Volker Staub, Burkhard Garweg und Daniela Klette zu heißen, was voll die Verarsche war. Oder aber, wenn’s stimmt, die perfekte Tarnung.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit über 20 Jahren Taz-Autor (Wahrheit), von 2003 bis 2007 Taz-Kolumnist: "herr tietz macht einen weiten einwurf" (Sport). Tietz schreibt, filmt und macht Radio für verschiedene Medien, zuletzt für Neues Deutschland, Frankfurter Rundschau, junge Welt, Jungle World, prinzessinnenreporter.de, konkret und Deutschlandradio. Er ist Redakteur des legendären DRECK-Magazins, telefoniert gelegentlich für Titanic und veröffentlichte bislang vier Bücher. Bis 2002 belieferte er diverse TV-Sendungen mit satirischen Kurzfilmen und fiktiven Reportagen. Von 1987 bis 1992 stand Tietz in Witzdiensten der Satireschrift Kowalski. Davor absolvierte er ein abgebrochenes Theologiestudium (ev.) und war Autor, Schauspieler, Regisseur und Direktor beim Bielefelder Frapp-Theater.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de