Die Wahrheit: Sport und Stillstand

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die geneigte Leserschaft an einem Poem über Leibesübungen im Lockdown erfreuen.

Foto: Reuters

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein,

er braucht dazu noch Schuhe

und Schläger, Bälle – groß und klein,

erst dann kann er in Ruhe

zum Rennen, Radeln, Schwitzen gehn,

ob draußen oder drinnen.

Man kann es wenden und kann’s drehn:

Der Mensch, er will sich trimmen.

Will leiden wie der Schmerzensmann

und schlankwärts ins Verderben.

Armer Leib mit Pulsuhr dran,

auch du wirst einmal sterben.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de