Die Wahrheit: Musik mangelhaft

Der Notenschlüssel hängt schief in deutschen Grundschulen. Es fehlen derzeit landauf, landab bis zu 23.000 Musiklehrer.

„Corona – das Musical“ können die Kleinen ohne Hilfe nicht bewerkstelligen Foto: dpa

In den Grundschulen fehlen die Musiklehrer. Die Gründe dafür sind vielfältig. Immer öfter entscheiden sich Studierende gegen den didaktischen Weg und versuchen, als freischaffende Musiker zu leben. Einmal einen Jingle für den Deutschlandfunk gestalten oder gar eine Neuinterpretation von „Peter und der Wolf“ für die derzeit virtuelle Landesbühne auf die Beine stellen, davon träumt so ziemlich jeder Lehramtsmusiker. Deswegen bleiben sie in der Regel auch alle weitestgehend unter sich und verschmähen den Schuldienst für Anfänger.

Währenddessen aber bekommen die so alleingelassenen Kinder an den Orff-Instrumenten keinen geraden Ton mehr heraus und scheppern unrhythmisch vor sich hin. Also versuchen Ersatzlehrkräfte ihr Bestes.

„Manchmal frage ich mich, wer hier der Musiker ist“, sagt Chemielehrer Leitner, der gerade die Klasse 4c der Grund-und Mittelschule Deggendorf an die Musiktheorie heranführen soll. „Die Vorarbeit, die meine Kollegin geleistet hat, in allen Ehren, aber das ist doch alles unvollständig hier: Acht Noten habe ich in ihrem System gefunden. Ich habe mit den Kindern erst einmal alle 26 Noten von A bis Z nachholen müssen.“

Allgemeine Verlotterung

Der volkswirtschaftliche Schaden durch die allgemeine Verlotterung des Musikunterrichts ist immens. Alois Brunsbichler ist staatlich geprüfter Beat­macher der Beat-Manufaktur Brunsbichler im bayerischen Waldkraiburg. Hier werden seit 1826 Beats aus erster Hand gefertigt und in alle Welt exportiert. Brunsbichler hat Beats für Popstars wie Diether Dehm, Michael Wendler und die Münchner Freiheit komponiert. Ohne eine astreine Grundbildung bis Klasse vier wäre das kaum zu bewerkstelligen gewesen, sagt er. Doch: „Seit Jahren finden wir keine geeigneten Kandidaten mehr für unsere Ausbildung.“ Die Ausbildung zum Beatmacher dauert drei Jahre; zweieinhalb, weist man ein Straßenmusikerpraktikum vor.

Seit Jahren würde aber in der musikalischen Bildung am Markt vorbeigedacht, so Brunsbichler. „Ich habe 16-Jährige vor mir, die erzählen mir, was Mozart sich zum Frühstück aufs Brot geschmiert hat und wo Beethoven seine Ohropax gekauft hat, können mir aber nicht den Unterschied zwischen einem Boom-Bap-Beat und einem Trap-Sample erklären.“

In der Klasse 4c versucht sich Melanie-Saskia unterdessen daran, die Melodie von „Over the Rainbow“ zu spielen. Mit dem Schlagzeug. Malte-Jochen begleitet sie auf dem Schellenkranz, den er mit dem Mund bedient. Aushilfslehrer Leitner nickt arhythmisch mit und kann sich ein stolzes Tränchen nach dem Schlussapplaus nicht verkneifen. „Vor einer Woche haben sie noch nicht einmal das Periodensystem spielen können – und jetzt das!“, säuselt er, nimmt die Brille von der Nase und reibt sich das Auge mit der Gesichtsmaske trocken.

Unharmonisch im Chor

Auf einmal klopft es im Sechsachteltakt an der Tür: Träge, aber in gleichbleibendem Tempo schlurft kurz darauf eine sichtlich gebrochene Frau mittleren Alters herein, ihr getöntes Haar hat jeden Glanz verloren. „Frau Heintz!“, rufen die Kinder unharmonisch im Chor. Die Telekom habe ihren Jingle für die Warteschleifen-Sounddatenbank abgelehnt, erzählt Frau Heintz, die seit Monaten nicht mehr zum Unterricht erschienen ist, wenig später. „Sechs Jahre Arbeit umsonst!“, schluchzt sie. Die Perlen ihres Holzarmbands klackern, als sie sich die Hände vors Gesicht wirft und in Tränen ausbricht.

Schließlich bemüht sie sich um Fassung. „Also gut, Kinder! Zurück an die Arbeit!“, ruft sie nun in den Raum, als sei nie etwas gewesen. „‚Corona – das Musical‘ inszeniert sich nicht von alleine!“ Die Kinderaugen leuchten, während Chemielehrer Leitner geknickt den Raum verlässt und Frau Heintz schon mal den „Chor der Hustenden“ arrangiert.

„Das wird groß!“, hallt es durch das gesamte Schulgebäude. Erste, dumpfe Xylophonschläge erklingen zum Röchelsound der Kinder. Und zumindest die 4c hat in Sachen Musik ab heute wieder eine Zukunft.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben