Die Wahrheit: Coronaprediger

Neues aus Neuseeland: Zwar gilt Aetearoa als angenehm gottesfernes Land. Aber leider gibt es jede Menge durchgeknallter Frömmler.

Dass wir hier im Süden das Paradies auf Erden haben – vor Corona sicher und von der heiligen Jacinda geführt – hat sich rumgesprochen. Was uns außer einem flugunfähigen Vogel und extensivem Pie-Verzehr ebenfalls einzigartig macht, ist die Ungläubigkeit der Kiwis. 55 Prozent gehören keiner Religion an. Wer das himmlisch findet, sollte lieber wissen, was die restlichen zwei Millionen so treiben.

Für solch ein kleines säkulares Land haben wir erstaunlich viele Hardcore-Christen. Globale Erweckungskirchen von Baptisten bis Mormonen haben florierende Zweigstellen in Aotearoa. Die Zeugen Jehovas konkurrieren mit den Exclusive Brethren, deren erzkonservative Bruderschaft wiederum vom IS-ähnlichen Schrecken der fundamentalistischen Sekte ­Gloriavale getoppt wird.

Deren 500 Mitglieder leben als real existierende Version von „The Handmaid’s Tale“ auf einer entlegenen Farm an der wilden Westküste. Mädchen werden als Teenager verheiratet und dienen als Gebärmaschinen, sexueller Missbrauch wird vertuscht, Kinder werden geschlagen, Erwachsene als Arbeitssklaven ausgebeutet. Das könnte sich ändern: Erstmals gibt es eine Menschenrechtsklage gegen Gloriavale.

Was sich hoffentlich auch bald ändert, ist die Ignoranz mancher Betschwestern und -brüder. „Bischof“ Brian Tamaki von der Destiny Church, der durch Geldeintreiberei, Gelfrisuren und Homophobie auffällt, ist einer unserer großen klerikalen Coronaskeptiker. Er protestierte gegen den Sicherheitsabstand und hielt nach US-Vorbild Drive-in-Gottesdienste auf einem Parkplatz ab, wo statt „Amen“-Rufen laut gehupt wurde.

Ins Covid-Visier geriet jedoch eine weniger prominente Gemeinschaft: Die Evangelical Fellowship in Mt Roskill – ein Stadtteil, der als der „bible belt“ von Auckland gilt. Als die Großstadt in den zweiten Lockdown musste, war daran vor allem die 332-Mann-starke Vorstadt-Kongregation schuld. Die Mt Roskill Church wuchs sich zum Riesen-Kluster aus: Rund die Hälfte war infiziert.

Da für diese Schäfchen die Bibel mehr zählt als die Virologie – „Wir glauben, dass nur Gott das Sagen hat“ – wurde der Lockdown ignoriert und sich weiter zum Gottesdienst getroffen. Mitte August rückte die Polizei an und sprengte eine Samstagabendandacht. Man fühle sich missverstanden und diskreditiert, beklagte ein Sprecher der Fellowship, aber das sei der Preis, den man in einer unchristlichen Welt zahlen müsse.

Den gleichen Preis zahlt Billy TK, einst Rockmusiker, jetzt Politprediger. Er führt eine neue Verschwörungspartei an und füllt mit abstrusen Behauptungen aus dem QAnon-Katalog die Hallen, denn in zwei Wochen ist Wahl. Auch bei Ökos in der Hippie-Gegend Golden Bay hat er großen Zulauf. Wo einst Atomkraftgegner Landkommunen starteten, wird jetzt gegen die Abtreibungsreform gewettert. Denn Billy TK gehört zur evangelikalen Pfingstbewegung. Gnade uns Gott!

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Anke Richter ist Wahrheit-Kolumnistin, Buch-Autorin und Mitglied von Weltreporter.net in Neuseeland. Zuletzt erschien von ihr die Auswanderersatire "Was scheren mich die Schafe. Unter Neuseeländern - Eine Verwandlung" (Kiepenheuer & Witsch).

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben