Die Wahrheit: Tohuwabohu unter Tautologen

Großes Kuddelmuddel und Hopplahopp beim Internationalen Kongress der Doppelmoppler in Jokkmokk. Und zwar Ratzfatz.

Ein Burger, wohlschmeckend aussehend

Yummy yummy, mjam, mjam! Foto: Larry Crowe/ap

„Schnickschnack-Schabernack“, lacht das Ohr. Das hört es gern, lautmalerisch „schnick“ und auch noch „schnack“, ein Wort mit Doppelmoppelfaktor. Diesen Faktor nennen Wortforscher auch Reduplikation. Reduplikationen wiederholen sich selber wie „Knurpelschnurpel“ oder „Hoppelpoppel“. Das Fachwort „Reduplikation“ ist selbst schon ein Doppelschnopper, da ja Duplikation reichen würde, aber das „Re“ gibt den raffinierten tautologischen Dreh.

So etwas mögen die Tautologen, die sich zum diesjährigen Tautologischen Kongress in Jokkmokk trafen. „Der Kongress redundanzt“, spöttelte die Kunterbunte treffend über die Wortforscher. Exakt dieselbe Überschrift wie im vorigen Jahr, sehr zur Freude der Tautologen, denn ein Tautologe mag Wiederholungen. Deshalb findet der Kongress auch jedes Jahr in Jokkmokk statt und nicht in Hongkong oder auf Bora-Bora. In Nordschweden geht es weniger um Schickimicki. Aber den Soundtrack liefern zuverlässig immer noch die Krautrocker von Guru Guru.

Tautologen mögen „Tamtam, Tingeltangel und Chow-Chow“, doppelt gemoppelte Wortschöpfungen und haben viel Freude an Worten mit Ablautverdoppelungen. „Krimskrams, Wirrwarr, ticktack, zickzack“. Dem hellen „i“ folgt das dunkle „a“ – „Iah“, das kennt man ja. Da wird kein Heckmeck gemacht.

Doch manche Kongressbesucher wirken in diesem Jahr seltsam abwesend, sie sind Vertreter der Epimone. Epimone, Epimone, was war das doch gleich? Ach so, ja, schnickschnack, Epimone sind Gedankenwiederholungen oder auch Wiederholungen der Gedanken. Wir danken den Gedanken: Danke, Gedanken. Wir danken auch der Forschergruppe im Kreis. Das sind die Zirkelschlussvertreter, bei denen sich ein Beweis im Kreis drehen muss, sonst wäre es schließlich kein Zirkelschluss. Zirkelschnirkel.

Apropopo

Die Doppelreimfreunde aus dem „Heckmeck-“ und „Kud­del­muddel“-Umfeld blicken etwas argwöhnisch auf die vertrackten Triplikationisten, denn die sagen eingebildet „Pipapo“ und „sowieso“ und glauben, dass sie etwas Besseres wären. Die wenigen Quadroplikationisten sind dieses Jahr wieder zu Hause geblieben wegen einer schweren Influ-unflu-anflu-verfluenza.

Dafür pöbeln die Paradoxen wieder umso mehr und verwickeln sich in paradoxe Wider-sprüche, in Wirrwarr wie Techtelmechtel.

Wenig beachtet und traurigfroh am Nebentisch sitzen die Oxymoronen, Verrückte, die in dunklen Maronenwäldern wohnen und auch so aussehen. Die alten Knaben trinken mit beredtem Schweigen ihre Biere bis zur süßen Neige. Sie denken womöglich darüber nach, dass die ganze vervirte Welt über Replikation spricht und nur dieser gelungene Kongress über Reduplikation. Tocktock.

Und wieder einmal kommt es am Ende der Tagung zum Etat-Eklat in Jokkmokk. Die doppelte Buchführung war wieder Hokuspokus. Doch der Kongress tanzt unter apathischem Jubelschnubel Cha-Cha-Cha …

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

wir pausieren vorübergehend die Kommentarfunktion: Wir freuen uns darauf, bald wieder von Euch zu hören.

-

Bis dahin wünschen wir Euch eine gute Zeit!
Eure taz