Die Wahrheit: Corona-Urlaub in Frankreich

Beschränkungen hier, Verbote da! Der Sommerurlaub ist virenbedingt abgesagt. Für alle! Für alle? Nein, eine kleine hessische Kleinfamilie packt schon.

Angeblich wird in diesem Jahr virusbedingt nicht geurlaubt. Hat am Mittwoch der Heiko Maas gesagt. „Wäre nicht verantwortbar“, hat er gesagt. Und weil halt im Juli noch nicht frei gereist werden könne, hat er gesagt. Am Arsch, sage ich.

Unser Urlaub findet statt. ­Alles eine Frage der Planung. Und meine Planung steht. Ich nenne es „Schengen 2.0“ oder die „Do-it-yourself-Variante“.

Was hatten wir gebucht? Dieses entzückende Ferienhaus im Languedoc, richtig. Südfrankreich. Und da soll ich nun nicht hindürfen? Wegen Maas und Macron? Weil ich als Deutscher nicht einreisen darf nach Frankreich und die Grenzübergänge streng kontrolliert werden? Na, das wollen wir doch mal sehen.

Zunächst packen wir den Kram ins Auto. Genau, den üblichen Urlaubskram. Wichtig ist allerdings, dass wir den Schraubenzieher nicht vergessen. Und die Baskenmützen. Und eine Tüte mit Baguettes, die dürfen auch vom Vortag sein. Auch die CD mit Edith Piaf, die habe ich extra noch gebrannt. Werden wir alles noch brauchen.

De toutes les routes de France d'Europe

Dann rein mit den Kindern in den Kombi und rauf auf die Autobahn. Wir nehmen die A6 nach Südwesten durch die Pfalz, gerade so, als wollten wir bei Saarbrücken die Grenze überqueren, was bekanntlich nicht geht, wir aber auch nicht vorhaben. Hehe.

Wir machen’s – die alten Aufmarschpläne liegen mir vor – wie 1914 die 6. Armee unter General Ludwig von Falkenhausen, nur gaaanz leise. Rollen also unauffällig auf das Saarland zu, bis wir bei Landstuhl den Blinker setzen, um nach Süden auszuweichen. Auf die Bundesstraße nach Pirmasens, das wird sie überraschen.

Vollends verwirren wir den Feind, wenn wir kurz vor der Grenze wieder nach Westen fahren. Dahner Felsenland. Felsen bieten guten Schutz. Im idyllischen Königsbruch, wo Rumbach und Saalbach sich küssen, also mitten in der Pampa, dann der Clou. Wir schwenken wieder nach Süden!

En auto ou en auto-stop

Nach derlei Hakenschlagerei werden wir am frühen Vormittag das schöne Schönau erreicht haben. Und jetzt kommt’s, denn ich kenne die alten Schmugglerpfade im Pfälzerwald noch von früher. Wir folgen der Wengelsbacher Straße, vorbei am Gästehaus Vogel, und fahren immer geradeaus, mitten in den Wald. Erst ist es eine Schotterpiste, dann ein Wanderweg. Und dann tauchen die ersten Häuser von Wengelsbach vor uns auf. Wir sind in Frankreich.

In Frankreich, aber noch nicht am Ziel. Jetzt wird’s knifflig. Wir suchen uns ein Auto, das etwas abseits parkt, schrauben dessen Nummernschilder ab und befestigen sie an unserem Kombi. Dann ziehen wir alle die Baskenmützen an, nehmen das Baguette auf den Schoß, öffnen die Fenster, lassen die Piaf singen – und haben gewonnen!

Jetzt sind wir nicht nur in Frankreich, jetzt sind wir Franzosen. Die restlichen tausend Kilometer sind ein Spaziergang. No, je ne regrette rien …

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

wir pausieren vorübergehend die Kommentarfunktion: Wir freuen uns darauf, bald wieder von Euch zu hören.

-

Bis dahin wünschen wir Euch eine gute Zeit!
Eure taz