Die Wahrheit: Schatten des Irrsinns

Spätestens wenn überall die Köttel liegen, lässt sich der Mäusebefall nicht mehr leugnen. Das gilt auch für den Umgang mit Corona.

Als ich zum ersten Mal den kleinen Schatten erst hinten in der Zimmerecke und dann unter dem Schreibtisch hindurchhuschen sehe, beschließe ich einfach: „Ich hab das jetzt nicht gesehen.“ Schließlich kann man sich ja immer mal täuschen. Da ist man dann vielleicht müde oder unterzuckert und die Netzhaut projiziert Dinge, die gar nicht da sind: Blitze oder Punkte oder eine kleine dicke braune Maus.

Aus den Augen, aus dem Sinn. Schon als ich neulich aus dem Urlaub zurückkam, hatte ich ähnliche optische Fehlfunktionen. Es sah so aus, als hätte irgendwas während meiner Abwesenheit den alten Schoko-Nikolaus auf dem Fensterbrett ausgepackt, angefressen und am Ende noch ein paar kleine schwarze Köttel danebengesetzt.

Auch da hatte ich aus dem Anblick der winzigen Stanniolfetzen geschlossen, dass sie nicht existierten, nur weil ich nicht wollte, dass es sie gab. Und die Köttel? Keine Ahnung, die sind ja auch so klein, die sind im Grunde gar nicht da.

Ich bin ein Meister der Verdrängung. Das gilt auch für Corona. Darüber soll man übrigens keine Witze machen – das haben mir die Reaktionen schnell gezeigt. Okay, die Jokes waren auch nicht besonders gut und fielen in die Kategorie „Geisterspiel“ oder „Hamsterkauf.“ Aber ich habe es immerhin versucht.

Das ist überhaupt komisch: In Deutschland darf man zwar Minderheiten verlachen, aber keine Scherze über schlimme Dinge machen, die uns alle betreffen. Dann marginalisiert man nämlich Hitler, verspottet die Toten, steckt alle an oder was weiß ich. Hier ist der Ernst, da ist der Spaß. Hier ist die Glosse, da ist das Essay. Hier ist der Alltag, dort ist das Lustige Lachhaus, wo Samstagabend auf den Sitzen die Klatschpappen bereitliegen. Wer das durcheinanderbringt, beweist, dass er den Ernst der Lage nicht verstanden hat, und eine dumme, verantwortungslose und flatterhafte Person ist. Es ist, als würde für jeden Corona-Witz ein Mensch mehr erkranken.

Dabei nehme ich das Problem längst ernst, so wie ich mittlerweile ja auch Mausefallen aufgestellt habe. Ich informiere mich, ich wasche mir die Hände und wenn ich daran denke, was noch kommen kann und wie sehr die Seuche meine alten Eltern bedroht, bedrückt mich das.

Über die Leute, die sechs Paletten Klopapier aufs Kassenband legen und sonst gar nichts, mache ich mich sowieso nicht mehr lustig. Ich bin vielmehr bestürzt über eine derart sinnlose Übersprungshandlung, wie sie nur von einer Panik verursacht sein kann, die jegliches Denken abtötet. Eine Übersprungshandlung aus derselben Liga wie Globuli, Wünschelruten oder Hexenverbrennung. Wenn ich nur genug Klopapier habe, kann mir nichts passieren, glauben diese Leute in ihrer Not. Heiliges Klopapier, reinige meinen Geist und mein Blut, meinen Körper und meine Seele. Und sollte mir dennoch irgendeine Scheiße zustoßen, so wird das Klopapier sie einfach fortwischen.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Seit 2001 freier Schreibmann für verschiedene Ressorts. Mitglied der Berliner Lesebühne "LSD - Liebe statt Drogen" und Autor zahlreicher Bücher.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben