Die Wahrheit: Früchte der Sünde

Die Affäre Rapunzel lässt einem das Wasser im Munde eintrocknen, obwohl die Marmelade doch schmackofatz lecker ist.

Schade, ich hab die Marmelade wirklich gern gegessen. Kann ich die jetzt nicht mehr kaufen? Denn auch Joseph Wilhelm, der Gründer der Bioaufstriche Rapunzel und Zwergenwiese, ist offensichtlich einer dieser argen Spinner: Corona ist nur ’ne Grippe, die Politiker verfolgen alle geheime Ziele, und das Impfen ist eh Quatsch. Wichtiger sei „eine gesunde und gleichzeitig nachhaltige Lebensweise“.

„Schlabbert Zwergenwiese – und das Virus ruft nach seiner Mami“, lautet die nicht ganz selbstlose Botschaft dahinter. Das würde ich eigentlich auch gern tun. Schließlich habe ich noch ein angebrochenes Glas. Was mache ich jetzt damit? Darf ich das noch aufessen? Vielleicht heimlich, das kriegt doch eh keiner mit. Steht ja nicht in der Zeitung oder so.

Außerdem kann doch, wer so gute Marmelade macht, kein schlechter Mensch sein, oder? Ich sehe ihn vor mir, wie er über seine Zwergenwiese flaniert und hie und da den kleinwüchsigen Mitarbeitern, die genau die richtige Größe haben, um die Beeren von den Himbeersträuchern zu pflücken, aufmunternd über die Köpfchen streicht, denn er weiß: Die Arbeit ist schwer.

Doch es sind eben die besten Beeren, die die beste Marmelade ergeben, und er braucht viele davon angesichts eines Fruchtgehalts von 70 Prozent. Da, wo andere Hersteller fast nur Farbstoff, Zucker, künstliche Aromen und Schweineknochenmark verarbeiten, ist bei ihm echtes deutsches Obst drin. Das ist er seinem Land, seinem Volk und seinem Gewissen schuldig.

Aber vielleicht stimmt die Hypothese vom guten Menschen und der guten Marmelade so wenig wie die von den bösen Menschen, die angeblich keine Lieder kennen. Ene, mene, muh – Xavier Naidoo. Oder dass, wer schläft, nicht sündigt. Holla, da kenne ich aber andere Geschichten! Und wer anderen eine Grube gräbt, fällt natürlich nicht selbst hinein – wie blöd wäre das denn! Apropos dumm. Es heißt ja auch: „Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper“ – bruharhar – Attila Hildmann, Jürgen Klinsmann, Joseph Wilhelm …

Bei dem Namen Zwergenwiese war mir eh nie ganz wohl. Ich hab mich selbst mit der Vorstellung einer über der Zeit stehenden Märchenfigur getröstet – oder besser gesagt: rausgeredet. Dabei ist das am Ende auch nur ableistische Kackscheiße; er beutet halt auf seiner verseuchten Obstwiese ungeschützte Risikogruppen aus, für ihn nur vorerkrankter Abschaum, genauso wie der Rumäne, der im Feld nebenan den Spargel sticht und zieht.

Wo Kleinwüchsige und Ausländer an Covid-19 sterben, hat in seinen Worten das Virus als „Teil des biologischen Lebens auf unserer Erde nur seinen Beitrag zur Weiterentwicklung desselbigen geleistet“. Survival of the fittest Bioladenkunden.

Und ewig lockt die Biopampe mit ihrem Reiz des Verbotenen, den süßen Früchten der Sünde. Ich ziehe die Kapuze meines Hoodies tief über die Stirn und tauche den Löffel in das Glas mit der Stachelbeermarmelade. Hm, das ist gut.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Seit 2001 freier Schreibmann für verschiedene Ressorts. Mitglied der Berliner Lesebühne "LSD - Liebe statt Drogen" und Autor zahlreicher Bücher.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben