Die Wahrheit: Der Schlüssel zu Brüssel

Allem Neuanfang wohnen mehrere Mitbewohnende inne, oder so: Das gilt besonders für Umzüge in die Hauptstadt Europas.

Es ist der 5. Januar 2020, und ich ziehe nach Brüssel. Alles verläuft beinahe reibungslos. Als der Zug in Brüssel-Nord stoppt, wollen neben mir einige Passagiere aussteigen. Manchen gelingt das auch, doch dann schließt plötzlich die Tür. „I can’t open it!“, ruft die besorgte US-Amerikanerin ganz vorne. Der Zug fährt einfach weiter. Zum Glück ist der nächste Halt nicht Rotterdam oder London oder so, sondern Brüssel-Midi. Erstaunlich, dass dieser ICE nur in Frankfurt, Köln und Aachen, dafür aber gleich zweimal in Brüssel hält.

Mein superschwerer Rollkoffer rattert über die Pflastersteine des Boulevard Général Jacques und macht einen Höllenlärm. Eine alte Frau blickt an diesem ansonsten ruhigen Sonntag aus dem Fenster und wirft mir wegen des Krachs einen bösen Blick zu. Ich nehme ihr das nicht übel: Das letzte Mal, dass Deutsche hier mit dermaßen schwerem Gerät angereist sind, hat das der Stadt kein Glück gebracht. Vielleicht war sie damals schon dabei.

Als ich bei meiner neuen Wohnstätte ankomme, komme ich nicht rein. Der Haustürschlüssel, den ich in einer Bar um die Ecke abholen musste, weil heute laut Vermieter keiner der anderen Bewohner im Haus sei, passt zwar ins Schlüsselloch. Aber drehen lässt er sich nicht. In einem Anfall von Aktionismus teste ich ihn auch an den Türen der benachbarten Häuser. Bis auf die misstrauischen Blicke der Passanten bringt mir das aber nichts.

Aus Verzweiflung klopfe ich gegen die Haustür, obwohl ich ja weiß, dass niemand drinnen ist. Keine fünf Sekunden später öffnet eine junge Frau. „Hello?“, fragt sie verwundert. „Hello“, sage ich: „I live here.“

Of Mice and Men

Nachdem ich die Lage auf Englisch erklärt habe, stellt sie mich den anderen vor: Neben ihr leben noch drei weitere Spanierinnen in diesem Haus, außerdem zwei Italiener.

Für das Schlüsselproblem findet sich rasch eine Lösung. Ich bekomme den Hausschlüssel, der eigentlich zum anderen Zimmer auf meinem Stockwerk gehört, und das bislang unbewohnt ist, weil es dort Mäuse hat. „Mäuse?“, frage ich in der Hoffnung, mich verhört zu haben. Ob ich denn nicht wisse, weshalb meine Vormieterin ausgezogen sei? Nein, weiß ich nicht.

„Die Heizung geht übrigens auch nicht. Hier ist es immer sehr kalt“, ergänzen die Spanierinnen und imitieren recht realitätsnah ein Bibbern. „Und wir haben auch kein warmes Wasser.“ Um die Sache abzukürzen, frage ich, was denn im Haus funktioniere. „Die Waschmaschine ist nur selten kaputt“, meinen sie.

Schon am nächsten Vormittag höre ich es im Nachbarzimmer rascheln. Ich schaue nach. Eine ungewöhnlich große Maus mit französischem Akzent reicht mir die Hand: „Jean“, sagt die Maus: „The Spanish filles let me in. I just moved in today.“ Nun wohnt hier also auch noch ein Franzose. Um seine Nerven zu schonen, behalte ich mein Wissen um die Nagerproblematik wie auch den intakten Haustürschlüssel erst einmal für mich.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de