Die Wahrheit: Noch mehr Gespräche mit Rechten

Und weiter geht's mit den Fernsehjournalisten, die rechte Politiker mit kunstvoller Psychologie demaskieren wollen und sich doch nur selbst entlarven.

Mist: Schon wieder knapp 25 Prozent bei einer Landtagswahl! Da versuchen Maischberger, Will, Plasberg, Illner und Lanz seit Jahren im Schweiße ihres Sitzfleisches die AfD und ihre Wähler mit einer nicht enden wollenden öffentlichen Gesprächstherapie von ihren Gebrechen zu heilen – und dann so was!

Die TV-Moderatoren wenden, ebenso wie viele Politiker in sogenannten Bürgergesprächen, das klassische psychoanalytische Konzept der „freien Assoziation“ an, bei dem man den Patienten unkommentiert vor sich hinreden lässt – egal ob das Gesagte „unpassend, sittenwidrig oder sinnlos“ erscheint. Man hofft, so Zugang zum Unbewussten zu finden, um die dort verborgenen Traumata heilen zu können.

Aber immer öfter machen die Patienten dicht. Statt ihre echten, tiefen Gefühle zu zeigen, beleidigen sie lediglich lustlos Flüchtlinge, kritisieren halberigiert den Islam, nölen pflichtschuldigst über Merkels „Gesetzesbruch“ und bezeichnen sich ironisch als „bürgerliche“ Partei. Es ist klar, hier kann nur die Kunsttherapie helfen, die noch mal in ganz andere Gehirnareale vorstößt.

So sollten flächendeckend – unter dem Label „Bitterfelder Sackgasse“ – Schreib-Workshops veranstaltet werden. Ideal wären Creative-Writing-Übungen, bei denen den Patienten Geschichtenanfänge vorgelegt werden mit der Aufgabe, die Storys weiterzuspinnen: „Es war der Morgen nach dem großen Sieg. Höcke, Kalbitz, Tillschneider und Weidel erhoben ihre nackten, durchtrainierten Körper vom kalten Steinfußboden des Ballsaales, in dem sie das Wahlergebnis von 98,8 Prozent gefeiert hatten, und traten hinaus auf den Balkon. Das wartende Volk eruptierte. Höcke öffnete den Mund und …“ Man spürt sofort, welch kathartische Wirkung eine solche Geschichte entwickeln könnte.

Sehr nützlich für diese Zwecke ist auch das „Clustering“ nach Gabriel L. Rico. Hier könnte die Übung heißen: „Schreib in die Mitte eines großen Blattes das Wort ‚Jude‘, umkreise es und dann lasse die Gedanken fließen. Was fällt dir dazu ein? Jeder neue Gedanke wird wieder umkreist und mit dem vorhergehenden Gedanken durch einen Strich verbunden.“

Oder das freie Schreiben nach Bildern. Dabei werden den Patienten Fotos – in dem Fall idealerweise von Orientalen und Afrikanern – vorgelegt und sie dürfen einen Text dazu entwickeln. Diese Methode benutzt zum Beispiel Boris Palmer seit Jahren in der Selbsttherapie, und er hat dabei schon Erstaunliches aus dem Kartoffelkeller seiner Seele ans Tageslicht befördert.

Ich bin mir sicher, mit solch kreativen Ansätzen – und mit satellitenschüsselgroßen Ohren, mit denen wir dem Volk weiter zuhören, zuhören, zuhören! – werden wir es schaffen, dass die Nazis sich endlich ernstgenommen fühlen, ihre Herzen öffnen und so die Freiheit spüren, sich ändern zu dürfen.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Autor, Theater-Dramaturg, Performer und Musiker. Hartmut El Kurdi schreibt Theaterstücke, Hörspiele (DLF / WDR), Prosa und für die TAZ und DIE ZEIT journalistische und satirische Texte. Für die TAZ-Wahrheit kolumniert er seit 2001. Buchveröffentlichungen (Auswahl): "Revolverhelden auf Klassenfahrt", "Der Viktualien-Araber", "Mein Leben als Teilzeit-Flaneur" (Edition Tiamat) / "Angstmän" (Carlsen) / "Als die Kohle noch verzaubert war" (Klartext-Verlag)

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben