Die Wahrheit

Chirac nackt!

Aus traurigem Anlass: Eine Erinnerung der Wahrheit-Redaktion an das große, kürzlich verstorbene französische Staatsorgan Jacques Chirac.

Aus dem Archiv: Die Wahrheit vom 31. 8. 2001 Foto: taz

Ein großer Staatsmann ist von uns gegangen: Jacques Chirac. Der frühere französische Präsident, der sein Amt von 1995 bis 2007 innehatte, wurde am gestrigen Montag in Paris bei einer monumentalen Trauerfeier in die ewigen Jagdgründe überführt. Seit Tagen erinnert sich die ganze Welt an die heroischen Taten des unvergessenen Monsieur Chirac.

Da kann die Wahrheit nicht zurückstehen und muss eine ihrer Lieblingsanekdoten aus fernen Zeiten zum Besten geben: Es begab sich aber im Jahr 2001, der Elfteseptember war noch nicht als finsteres Jahrhundertereignis am Horizont aufgezogen, da erschütterte die französische Nation ein Skandal von gigantischen Ausmaßen. Paparazzi hatten den Staatspräsidenten im Sommerurlaub auf dem Balkon seines Feriendomizils an der südfranzösischen Küste vollkommen entblößt, aber mit einem Fernglas in der Hand abgelichtet. Die Bilder landeten bei Paris Match, deren Chefredakteur sich weigerte, sie abzudrucken, weil die Fotos „peinlich und abstoßend“ seien.

Peinlich und abstoßend? Das ist ein Fall für die Wahrheit, sagten sich die Redakteure und beauftragten den Fotografen Bernd Hartung, das Skandalfoto auf dem Dach des taz-Gebäudes nachzustellen. Ein Kollege, dessen Name wir aus Gründen der Scham besser nicht nennen wollen, erklärte sich bereit, eine von uns besorgte Chirac-Maske überzuziehen und den blanken Präsidenten zu geben. Arno Frank stieg also aufs Dach, entledigte sich seiner Kleidung, streifte die Maske über und ließ sich unter dem frenetischen Beifall der aus allen Fenstern hängenden, vor allem weiblichen Kollegen splitterfasernackt fotografieren.

Nudistisches Treiben

Am nächsten Tag erschien das Aktfoto auf der Wahrheit-Seite, und wir behaupteten, Jacques Chirac „weltexklusiv“ im Adamskostüm zu zeigen: „Nackig! Das ganze Staatsorgan! Auf dem Balkon! Mit Fernglas! In der Rechten! Der Präsident der République française als gemeiner Spanner und Exhibitionist. Der das nudistische Treiben seiner Untertanen an den Küsten Südfrankreichs minutiös verfolgt und nachahmt. Eine kolossale Sauerei!“ Besorgt fragten wir, ob die französische Presse nun zurückschlägt und Bilder vom nackten Schröder zeigt.

Zum Glück kam es nicht zu diesem deutsch-französischen Paparazzi-Krieg. Was bleibt, ist eine der faszinierendsten Nacktszenen der Weltgeschichte.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben